Foto: AP

Pep Guardiola: "Bayern hat eine große Zukunft!"

04.05.2016, 13:40

Nach seinem wohl bittersten Sieg mit Bayern München , dem 2:1 gegen Atletico Madrid, der das Aus in der Champions League bedeutete, hat Josep Guardiola mit seinen Spielern gelitten. Später präsentierte sich der Katalane auf dem Podium des Pressesaals in der Münchner Arena bei aller Enttäuschung über das dritte Halbfinal- K.- o. in der Königsklasse nicht als ein in München gescheiterter Trainer, sondern als ein stolzer Verlierer eines mitreißenden Fußball- Dramas.

Auch wenn noch zwei Titel zu gewinnen sind, setzte Guardiola nach dem nutzlosen 2:1 gegen Atletico Madrid zu einer flammenden Abschiedsrede an. "Ich habe mein Bestes getan. Ich habe mein Leben gegeben für diese Mannschaft. Ich bin stolz. Es war eine Ehre, mit diesen Spielern zu arbeiten. Diese Spieler sind wow", sagte Guardiola.

Im folgenden Video sehen Sie, wie Atletico- Trainer Simeone beim Bayern- Spiel vor lauter Aufregung seinen eigenen Assistenten schlägt:

Unvollendete Mission

Seine dreijährige Mission in München bleibt ohne Champions- League- Endspiel und ohne den Königsklassentitel unvollendet, aber seine Arbeit war für ihn nicht sinnlos. "Ich habe eine fantastische Zeit erlebt. Ich bereue nichts. Bayern München hat eine große Zukunft mit diesen Spielern, mit dieser Mentalität", sagte Guardiola. Ernten soll nun sein Nachfolger. "Ich hoffe, Carlo (Ancelotti) kann das Finale erreichen", sagte Guardiola.

Es war ein Fußballfest, allerdings eines ohne Happy End für die Bayern. "Es tut weh. Es ist schwer zu akzeptieren, dass wir nicht im Finale spielen", sagte Robert Lewandowski, dessen Siegestor zum 2:1 nach dem 0:1 in Madrid wegen der Auswärtstorregel nicht reichte.

"Der Fußball ist manchmal extrem gemein", klagte Thomas Müller, der mit seinem Elfmeter- Fehlschuss das wichtige 2:0 vergeben hatte. "Wir haben Madrid 90 Minuten klar beherrscht, dass man da ausscheidet, tut weh", sagte Müller.

Lahm: "Was soll man uns vorwerfen?"

Bis zum Schlusspfiff war alles möglich in einem heroischen Kampf, den Welttorhüter Manuel Neuer mit seiner Parade beim unberechtigten Foulelfmeter von Fernando Torres offen gehalten hatte. "Was soll man der Mannschaft vorwerfen? Wenn man so dominant war, ist schon eine große Enttäuschung da", sagte Kapitän Philipp Lahm.

Karl- Heinz Rummenigge entlud den Frust in einer überzogenen Kritik an Schiedsrichter Cüneyt Cakir. Das entscheidende Tor von Antoine Griezmann fiel aus abseitsverdächtiger Position, beim Elfer foulte Javi Martinez Atletico- Angreifer Torres vor der Strafraumlinie. "Wir fühlen uns auch ein bisschen betrogen. Der Schiedsrichter hat keine glückliche Figur abgegeben", beschwerte sich der Bayern- Chef. Ein Delegierter der UEFA habe die Schiri- Leistung als "Schande" bewertet. "Wir hätten es verdient gehabt, nach Mailand zu gehen", erklärte Rummenigge.

Tatsache ist, Bayerns Alptraum- Triple wurde real, der Fluch in Halbfinalspielen mit Guardiola setzte sich fort: 2014 K.o. gegen Real Madrid, 2015 Aus gegen den FC Barcelona - und nun der dritte Abschied gegen ein Team aus Spanien. Immer fehlte das wichtige Auswärtstor im Hinspiel. Aber nur gegen Atletico war das Aus wirklich unglücklich.

Zählen im Fußball am Ende nur Titel, wurde Guardiola noch gefragt. "Für die Welt, für die Leute, für die Journalisten ja", lautete die Antwort. "Natürlich war es mein Ziel, ein Finale zu erreichen." Aber seine Münchner Zeit mag Guardiola nicht nur an Endspielen und Pokalen messen. Titel seien für ihn "Nummern". Ihm geht es um das Spiel, die Umsetzung von Ideen, die Entwicklung einer Mannschaft. "Wir haben eine tolle Champions League gemacht", resümierte der 45- Jährige, der im Sommer weiter nach England zu Manchester City zieht.

Double erklärtes Ziel

Vorher wird er noch dreimal als Trainer auf der Bayern- Bank sitzen. Mit großer Sicherheit wird er den dritten Meistertitel im dritten Jahr feiern dürfen. Und am 21. Mai, in seinem Abschiedsspiel, das eigentlich eine Woche später in Mailand stattfinden sollte, kommt es noch zu einem Finale. In Berlin werden die Bayern gegen den nationalen Erzrivalen Borussia Dortmund um den DFB- Pokal kämpfen. "Wir können immer noch mit dem Double rausgehen aus der Saison", sagte Lahm in der Nacht zum Mittwoch. Im Moment der großen Leere und Traurigkeit war das aber für alle Bayern nur ein schwacher Trost.

04.05.2016, 13:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum