Foto: GEPA

Nein zu Leipzig! Rangnick versteht "Hinti" nicht

18.08.2016, 10:52

Österreichische Bundesliga statt deutsche Bundesliga: Martin Hinteregger hat - wir berichteten  - nach einem durchwachsenen halben Jahr in Mönchengladbach und der Rückkehr zu Salzburg kürzlich ein Angebot von "Partnerklub" RB Leipzig ausgeschlagen. "Wir wären durchaus bereit gewesen, ihm eine zweite Chance zu geben, in Leipzig, aber Martin hat entschieden, das Jahr in Österreich zu spielen", sagte Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick im Rahmen eines vom Fernsehsender "Sky" organisierten Journalisten- Talks am Mittwochabend.

Mit dieser Absage hätte der Deutsche nicht gerechnet. "Es waren viele Leute überrascht, sein Berater auch, aber gut, das ist Martin. Ich habe immer gesagt, dass er ein eigener Spieler ist", erklärte Leipzigs Sportchef.

"Martin sagt öfter etwas, was drei Wochen später wieder anders ist"

Ganz ist die Türe für "Hinti" aber nicht zu. "Martin sagt öfter etwas, was drei Wochen später wieder völlig anders ist. Es kann theoretisch sein, aber dann muss er mir schon genau erklären, warum er vor drei Wochen so geredet hat und es jetzt anders sieht", so Rangnick. Viel deutet aber ohnehin nicht darauf hin. "Wir wollen einen Spieler, der es mit Leib und Seele machen will", betonte Rangnick.

Die gesuchte Verstärkung des Abwehrzentrums könnte trotzdem in Österreich gefunden werden. "Grundsätzlich haben Liefering und Salzburg einen Riesenfundus an hochtalentierten Innenverteidigern", blickte Rangnick über die Landesgrenze hinweg. Dazu zählen der 18- jährige Brasilianer Igor oder der 20- jährige Däne Asger Sörensen. "Das sind alles Spieler, die irgendwann in einer ersten europäischen Liga, außerhalb von Österreich, spielen können", ist Rangnick überzeugt.

Vielleicht eben schon bald in Leipzig. "Es ist aber nicht wie in der ehemaligen Sowjetunion, dass Spieler zwangsdelegiert werden", betonte Rangnick im Hinblick auf das Nahverhältnis der Klubs. Spätestens bis zum Transferschluss am 31. August soll ein neuer Innenverteidiger präsentiert werden, da hat dann Salzburg auch schon Gewissheit, ob es für die Champions League gereicht hat.

18.08.2016, 10:52
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum