Foto: APA/AFP/BERTRAND LANGLOIS

Das Wunder Island: Mehr als nur Vulkane & Schafe

27.06.2016, 22:58

Island ist die ganz große Sensation dieser EURO! Ein viel zu euphorischer Kommentator verlor schon seinen Job (zur Story ), zehn Prozent der Gesamt- Bevölkerung (330.000 Einwohner) sind in Frankreich, um das Team anzufeuern - und jetzt warf man sogar noch England aus dem Turnier und steht im Viertelfinale, wo es gegen Frankreich geht. Aber wie kam es zum isländischen Wunder? Krone- Reporter Rainer Bortenschlager beobachtete Island mehrmals live und erklärt alles. Im Video oben sehen Sie die Tore des 2:1 gegen England!

Als der Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull - also genauer gesagt der große Ascheausstoß - den Flugverkehr über Nord- und Mitteleuropa lahm legte, sorgte Island letztmals für internationale Aufmerksamkeit. Das war im März 2010. Ansonsten galt die grüne Insel vor allem als Urlaubs- Paradies. Wer Reykjavik, die nördlichste Hauptstadt Europas verlässt, fühlt sich in einer anderen Welt: Eisberge, Wasserfälle,  Vulkane (18 aktive), Geysire, unendliche Natur. Sollten tatsächlich Trolle und Elfen hier leben, woran einige auf der grünen Insel  glauben, es dafür sogar ein Ministerium gibt, hätten sie viel Platz, sich zu verstecken. Nämlich fast 100.000 km2. Nur Vorsicht vor den 78.000 Pferden. Und der halben Million Schafe. Dabei gibt es nur rund 330.000 Einwohner. Damit ist Island der am dünnsten besiedelte Staat Europas.

Foto: AFP or licensors

Sportfischen ist Kult

Ist malerisch. Klingt idyllisch. So freute man sich über Erfolge im Sportfischen, stellte (pro Kopf gerechnet) bisher am häufigsten die Miss World und den stärksten Mann der Welt. Aber im Fußball war man stets ein Exot. Quasi Minimindus im Konzert der Großen. An 23 EM- oder WM- Qualifikationen in Folge gescheitert. Vor der Jahrtausendwende stets kläglich. Kein Wunder. Aufgrund des Klimas, wegen des Dauerregen dauert die Freiluft- Saison ja nur vier Monate. Das ist auch heute so. Aber kein Drama mehr. Weil in die Infrastruktur investiert wurde. Genauer in "Indoor- Arenen", in riesige Fußball- Hallen. "Das war  eine Offenbarung", erinnert sich Teamchef Heimir Hallgrimsson an die Revolution. Denn mittlerweile gibt es elf Fußball- Hallen mit Tribünen, 23 Kunstrasenplätze und 136 Mini- Plätze. In jedem Fischerdorf wird gekickt.

Der Quantensprung

"Für uns ein Quantensprung", sagt der 37- jährige Ex- Barça und Chelsea- Star Eidur Gudjohnsen. "Ich musste noch auf Schotter spielen. Jetzt gibt es auch bei uns das ganze Jahr perfekte Bedingungen." Und dennoch fragt sich die ganze Welt: Wie macht(e) das Island? EURO- Ticket für Frankreich vor Holland und Türkei gelöst, bei der EURO jetzt sogar England rausgeschmissen, binnen vier Jahren im FIFA- Ranking 100 Plätze gut gemacht. Ohne Profi- Liga, mit nur 15.000 registrierten Fußballern, davon nur 100 (!) Profis in ganz Europa verstreut. Also noch immer wie im Minimundus. Aber perfekt ausgebildet: "In allen Ländern trainieren die Eltern ihre Kids. Bei uns auch", grinst Hallgrimsson. "Das ist der Unterschied." Denn über 800 Isländer haben eine UEFA- Lizenz. So werden schon die Minis von Experten trainiert. Also ab der U- 6. Auch in der Schule. Und dann suchen die Talente mit 16 Jahren das Weite. Meist in England oder Holland. "Da sind sie auf sich alleine gestellt, werden zu Kämpfern", so Hallgrimsson.

Foto: AFP or licensors

Der Lohn der Arbeit

Der jetzt den Lohn dieser Aufbauarbeit miterntet. Denn diese Generation um Sigurdsson, Finnbogason und Gunnarsson ging diesen Weg, spielt seit Jahren zusammen, besiegte schon 2011 mit der U21 Deutschland (mit Hummels, Boateng, Schürrle). Das war die Initialzündung. Der Höhepunkt ist die EURO. Begleitet von zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Nur die Pferde und Schafe bleiben daheim.

27.06.2016, 22:58
Rainer Bortenschlager
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum