Foto: APA/EPA/SOUTH AFRICA POLICE SERVICES / HANDOUT, AP / Video: snack.tv

Oscar Pistorius schuldig: Fahrlässige Tötung

12.09.2014, 14:54
Oscar Pistorius ist eineinhalb Jahre nach den Schüssen auf seine Freundin Reeva Steenkamp wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Er bleibt aber zumindest für weitere vier Wochen gegen Kaution in Freiheit. Richterin Thokozile Masipa verkündete ihre Entscheidung am Freitag nach einer Urteilsbegründung, die sich über zwei Tage erstreckte.

"Das Gericht hat ihn der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden", erklärte sie wörtlich. Das Strafmaß soll ab dem 13. Oktober verkündet werden. Im schlimmsten Fall erwartet den unterschenkelamputierten Paralympics- Star jetzt eine Strafe von 15 Jahren Gefängnis, auch eine Bewährungsstrafe ist möglich.

Herbe Niederlage für Staatsanwaltschaft

Richterin Masipa hatte bereits am Donnerstag eine Verurteilung wegen Mordes an Steenkamp (29) ausgeschlossen. Ihr Urteil, das sie am Freitag um 10.21 Uhr verkündete, ist eine schwere Niederlage für Chefankläger Gerry Nel: Aus Sicht der Staatsanwaltschaft tötete Pistorius das blonde Fotomodell aus Wut und mit Vorsatz, als er in der Nacht zum Valentinstag 2013 in seinem Haus durch eine geschlossene Toilettentür schoss. Die Richterin argumentierte, die Anklage habe in dem Prozess Pistorius' Version nicht widerlegen können.

Richterin folgt auch Verteidigung nicht uneingeschränkt

Doch auch der Argumentation der Verteidigung, Pistorius habe im Reflex und in Notwehr gehandelt, folgte die Richterin nicht: Pistorius habe fahrlässig gehandelt, als er auf die geschlossene Toilettentür geschossen habe, wohlwissend, "dass sich jemand im Inneren aufhält". "Jeder vernünftige Mensch in seiner Lage, mit derselben Behinderung, hätte die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass, wer auch immer sich hinter der Tür aufhielt, von den Schüssen tödlich getroffen werden könnte" - und hätte entsprechend gehandelt. Der Angeklagte habe dies aber nicht getan, sagte Masipa.

Steenkamp- Mutter: "Denke, dass Urteil nicht richtig ist"
Steenkamps Eltern äußerten sich nach der Urteilsverkündung fassungslos über die Entscheidung des Gerichts, Pistorius nicht wegen Mordes zu verurteilen. "Ich denke einfach, dass dieses Urteil nicht richtig ist", sagte Steenkamps Mutter June dem Sender NBC News. Ihre Tochter sei auf "grausame, schmerzvolle und schreckliche" Weise getötet worden. Die Staatsanwaltschaft nannte das Urteil "enttäuschend". Die Entscheidung, ob die Anklagebehörde Rechtsmittel einlege, stehe aber noch aus, sagte ein Sprecher.

Der Sportler hatte schon kurz nach der Tat und während des gesamten Prozesses beteuert, aus Angst vor einem Eindringling und in Panik geschossen zu haben. Erst nach den vier Schüssen habe er festgestellt, dass seine Freundin nicht schlafend im gemeinsamen Bett gelegen habe.

Pistorius stoisch

Pistorius nahm den Schuldspruch mit Fassung auf: Der 27- Jährige zeigte kaum eine Regung, stattdessen schien er sich leicht vor Richterin Masipa zu verbeugen. Am Vortag war er im Gericht wiederholt von Weinkrämpfen geschüttelt worden. Während der Mittagspause wurde Pistorius kurzzeitig in eine Zelle im Gericht gebracht, schließlich verließ er das Gebäude, wobei er sich den Weg durch ein dichtes Gedränge bahnen musste.

Onkel dankt Richterin

Die Mutter der erschossenen Reeva Steenkamp, June, tröstete Familienmitglieder. Vater Barry Steenkamp verließ den Gerichtssaal mit hängenden Schultern. Der Onkel von Oscar Pistorius dankte der Richterin dafür, seinen Neffen nicht wegen Mordes verurteilt zu haben: "Das hat eine große Last von unseren Schultern genommen", sagte Arnold Pistorius. Vor dem Gericht reagierten viele Menschen mit Enttäuschung und Unverständnis auf das Urteil - viele hatten einen Schuldspruch wegen Mordes erhofft.

Bis die Richterin das Strafmaß verkündet, können Staatsanwaltschaft und Verteidigung Argumente vorlegen - entweder für ein besonders hartes Urteil oder für mildernde Umstände. Masipa widmete sich am Freitag auch anderen Waffenvergehen: Schuldig sprach die Richterin ihn wegen eines Schuss- Vorfalls in einem Restaurant. Dieser könnte ihm eine zusätzliche Haft- oder Geldstrafe einbringen. In zwei weiteren Fällen wurde Pistorius von den Vorwürfen freigesprochen.

Nach der Verkündung des Strafmaßes könnte Pistorius laut südafrikanischen Rechtsexperten sofort hinter Gitter kommen. Er rechne damit, dass Pistorius zumindest für einige Zeit ins Gefängnis müsse, sagte Strafrechtsprofessor James Grant. Ein mögliches Berufungsverfahren könnte rund ein Jahr dauern.

Pistorius gewann einst mit seinen Hightech- Karbon- Prothesen Goldmedaillen bei Paralympischen Spielen, auch bei den Olympischen Spielen 2012 trat er an.

12.09.2014, 14:54
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum