FIFA-Präsident Sepp Blatter
Foto: APA/EPA/STEFFEN SCHMIDT

FIFA droht wegen geschenkter Luxusuhren Skandal

13.09.2014, 12:46
Die Ermittlungen rund um Korruptionsvorwürfe bei den Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 sind noch gar nicht richtig abgeschlossen, da droht der FIFA bereits der nächste gehörige Skandal! Diesmal geht es um Luxusuhren, die der brasilianische Verband CBF während der WM 2014 an Dutzende hochrangige FIFA-Funktionäre verschenkt haben soll, wie die "Welt am Sonntag" berichtet. Das Problem dabei: Der FIFA-eigene Ethikkodex verbietet derartige Geschenke ausdrücklich. Der oberste FIFA-Ermittler, Michael Garcia, nahm bereits seine Arbeit auf.

Zumindest angeboten wurden die Uhren der Schweizer Firma Parmigiani Fleurier den 25 Mitgliedern des FIFA- Vorstands, den Präsidenten der 32- WM- Teilnehmer- Verbände und den Präsidenten der südamerikanischen Verbände – wer sie annahm, das muss nun FIFA- Ermittler Garcia klären.

"Benimm- Handbuch" der FIFA eindeutig

Denn eine Sache ist glasklar: Wer eine der Uhren, deren Wert sich laut "Welt am Sonntag" im fünfstelligen Euro- Bereich bewegen soll, angenommen hat, der hat wohl definitiv gegen den Ethikkodex der FIFA verstoßen. Dieses "Benimm- Handbuch" der FIFA  ist da nämlich recht deutlich.

Nur Geschenke mit symbolischem Wert erlaubt

"Diesem Reglement unterstellte Personen dürfen Personen inner- oder außerhalb der FIFA (...) nur Geschenke und sonstige Vorteile gewähren oder von diesen solche annehmen, die einen symbolischen oder geringen Wert haben." Im Zweifelsfall seien solche Geschenke weder zu gewähren noch anzunehmen.

Exekutivmitglied Zwanziger bestätigt Vorfall

Das deutsche FIFA- Exekutivmitglied Theo Zwanziger erklärte, er habe erst nach seiner Rückkehr nach Deutschland bemerkt, "dass mir der CBF eine Uhr geschenkt hat. Ich habe dann die Ethikkommission über meinen Fund informiert und gesagt, dass ich die Uhr umgehend zurückgeben möchte". Zugleich forderte er Konsequenzen für Brasiliens Verband.

Auch DFB- Präsident Wolfgang Niersbach erhielt nach Angaben von Mediendirektor Ralf Köttker eine Uhr – angeblich im Wert von umgerechnet 20.000 Euro. Er habe sie gar nicht erst angenommen, "sondern umgehend per Boten an den CBF zurückgeschickt", so Köttker.

13.09.2014, 12:46
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum