Foto: AP

Doping: Zwei Kenianerinnen positiv getestet

26.08.2015, 13:47
Das Dopingthema hing nach den jüngsten Medien-Enthüllungen wie ein dunkler Schatten über der Leichtathletik-WM in Peking, am Mittwoch wurden nun zwei positive Tests bekannt. Es handelt sich um die kenianischen Läuferinnen Koki Manunga (400 m Hürden) und Joyce Zakary (Bild, 400 m), beide waren in Vorläufen im Einsatz. Der Weltverband suspendierte die Athletinnen.

Just in dem Moment, als im Olympiastadion von Peking die kenianische Hymne für 400- m-Hürden- Goldmedaillengewinner Nicholas Bett gespielt wurde, informierte die IAAF die Medien per E- Mail. Die Athletinnen hätten ihre provisorischen Suspendierungen nach den positiven Tests von Kontrollen am 20. und 21. August akzeptiert, hieß es. Die Tests waren im Athletenhotel durchgeführt worden. Angaben zu den gefundenen, verbotenen Substanzen wurden nicht gemacht.

Zakary hatte sich am Montag für das Halbfinale qualifiziert, trat dort aber nicht mehr an, Manunga verpasste am Sonntag als 34. die Qualifikation für die nächste Runde. Beide halten den Landesrekord.

13 Kenianer gesperrt

Auf der rund 290 Athleten umfassenden Liste der IAAF mit den gegenwärtig gesperrten Leichtathleten befinden sich 13 Kenianer. Kenia ist eine der erfolgreichsten Nationen in der Leichtathletik, das afrikanische Land führt in Peking den Medaillenspiegel nach vier Tagen mit vier Gold- , drei Silber- und zwei Bronzemedaillen an.

Kenianische Athleten standen zuletzt aber unter Generalverdacht. Der deutsche TV- Sender ARD und die britische Zeitung "Sunday Times" hatten Anfang August mit neuen Enthüllungen für Schlagzeilen gesorgt, die Journalisten werteten Material aus einer Datenbank der IAAF mit 12.000 Bluttests von rund 5.000 Läufern aus. 800 von ihnen sollen dopingverdächtige Werte aufgewiesen haben. In der ARD- Dokumentation "Geheimsache Doping: Im Schattenreich der Leichtathletik" gab es allem auch Vorwürfe gegen Athleten aus Kenia.

IAAF- Chef: "Lächerlich!"

Die IAAF wies die Anschuldigungen energisch zurück. Der scheidende IAAF- Präsident Lamine Diack nannte den Vorwurf, dass Doping- Fälle vertuscht werden würden, "lächerlich". Einen Schulterschluss gibt es aber zwischen dem designierten IAAF- Chef Sebastian Coe und Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Gemeinsam wollen sie gegen die Sportgeißel vorgehen. Beide könnten sich sogar lebenslange Sperren vorstellen, halten dies aus juristischen Gründen aber nicht für möglich.

Erst am Dienstag hatte die ARD- Sportschau noch einmal nachgelegt und über die in Kenia angeblich übliche Praxis berichtet, dass Sportler vor anstehenden Kontrollen abseits von Wettkämpfen informiert werden. Das ist wider dem Code der Welt- Anti- Doping- Agentur (WADA). Ronald Kipchumba, der 2012 nach Platz zwei im Linz- Marathon positiv getestet worden ist, warf dem kenianischen Verband vor, gegen Geld positive Ergebnisse zu vertuschen. Auch er habe ein Angebot erhalten. "Aber ich hatte das Geld nicht. Daraufhin haben sie mich nach Hause geschickt. Ich wurde gesperrt."

Kontrollsystem verbessern

Österreichs derzeit bester Marathonläufer Edwin Kemboi, der als gebürtiger Kenianer nach seiner Eheschließung mit einer Kärntnerin und der Einbürgerung 2014 für den ÖLV in Peking am Start war und 32. wurde, hatte vor der WM gemeint. "Ich denke, das Doping- Kontrollsystem in Kenia sollte wirklich verbessert werden, ich habe jedoch keine Ahnung, wie weit es bereits ausgebaut wurde. Aber ich hoffe, es wird fair gespielt."

Laut ARD gedenkt die WADA derzeit nicht, ihre Untersuchungskommission in Kenia einzusetzen. "Die kenianischen Behörden wissen doch, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, darauf würde ich mich jetzt konzentrieren, anstatt noch etwas anderes zu tun", wurde WADA- Präsident Craig Reedie zitiert.

Sehr wohl hatte er aber vor einigen Tagen gegenüber CNN gemeint, dass man in Erwägung ziehe, eine ganze Nation zu sperren, falls deren Leichtathleten regelmäßig wegen Dopings auffällig werden. Dies könne "ein ziemlich scharfes Instrument" im Kampf gegen Doping sein.

Bei der WM vor zwei Jahren in Moskau hat es sieben Dopingfälle gegeben. Die IAAF hatte während der Welttitelkämpfe in Russland 538 Urinproben genommen, weitere 132 im Vorfeld. Im Zuge der WM wurden auch 1.919 Blutproben für den biologischen Athletenpass genommen.

26.08.2015, 13:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum