Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.06.2017 - 05:26
Für Hennen und anderes Geflügel heißt es in Salzburg bis auf weiteres: Bitte im Stall bleiben!
Foto: Evelyn Hroneck

Wegen Vogelgrippe "zählen" Freilandeier nicht mehr

09.02.2017, 23:23

Für Landwirte, die Freilandeier verkaufen, ist diese Nachricht ein Schock: Wegen der anhaltenden Vogelgrippe dürfen ab dem 25. Februar ihre Eier nur mehr als "aus Bodenhaltung" deklariert und günstiger verkauft werden. Es drohen große Einbußen, Landesrat Josef Schwaiger sicherte den Betroffenen finanzielle Hilfe zu.

Wie berichtet gilt nach mehreren Vogelgrippe- Fällen in ganz Österreich seit dem 10. Jänner die Stallpflicht für Geflügel. Und dazu gibt es strenge Regeln der EU: Werden Freilandhühner länger als exakt 12 Wochen im Stall gehalten, dürfen ihre Eier nicht mehr als solche deklariert und verkauft werden. Eine  Ausnahme gibt es nicht. Da half auch ein Gespräch mit dem Landwirtschaftsminister nichts mehr.

Enorme Umsatzeinbußen also für die Bauern vor allem im Flachgau, wo bereits fünf Fälle mit dem H5N8- Virus festgestellt wurden. Dort  läuft die Frist am 25. Februar ab. Ähnliche Vorfälle gab es auch in Oberösterreich und in der Steiermark. Es handelt sich in den meisten Fällen um verendete Enten.

"Nicht im Regen stehen lassen"
Agrar- Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) sagte am Donnerstag den betroffenen Landwirten Unterstützung zu: "Ich lasse die Geflügelbauern in dieser schwierigen Situation nicht im Regen stehen. Wenn sie die Eier nicht mehr als Freilandeier vermarkten können, sind Verluste von bis zu vier Cent pro Ei wahrscheinlich. Eine rasche und unbürokratische Hilfe für die betroffenen Landwirte ist deshalb wichtig." In den nächsten Tagen sollen die Details zur finanziellen Unterstützung ausgearbeitet werden. Ein Ende der Stallpflicht  ist indessen nicht abzusehen: "Am Donnerstag wurde der fünfte Fall von H5N8 in Salzburg bestätigt. Es handelt sich um eine verendete Reiherente, die am Mattsee gefunden wurde", sagte Landesveterinärdirektor Josef Schöchl.

Kronen Zeitung


Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum