Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 18:35
Foto: Sepp Pail

Vize- Rektor Mosler: "Sensibilität für Plagiate steigt"

19.05.2011, 05:23
Freche Abschreiber, plump erschlichene Doktortitel: Prominente Plagiatsfälle schockieren derzeit das Land. An der Universität Salzburg wird genau kontrolliert. Ein EDV-System filtert Verdachtsfälle heraus. Vize-Rektor Rudolf Mosler über Grauzonen, Schlamperei und harte Konsequenzen.

"Krone": Herr Vize- Rektor Mosler, schaden prominente Plagiats- Fälle der Wissenschaft?
Rudolf Mosler: Ich bin eigentlich recht froh darum. Die Sensibilität steigt dadurch. Jeder Student weiß jetzt, wie ernst er das zu nehmen hat.

"Krone": Kann die Universität Salzburg jeden Plagiats- Versuch filtern?
Mosler: Die Arbeiten werden elektronisch abgegeben und von einer eigenen Software überprüft. Ein sehr intelligentes System, das das gesamte Netz durchforstet. Ab einer Übereinstimmung von zehn Prozent ist ein konkreter Verdacht da.

"Krone": Steckt immer Absicht dahinter?
Mosler: Nein, manchmal ist es auch Schlamperei. Die Grenzen verschwimmen. Fremde Gedanken müssen zitiert werden, Allgemeingut aber nicht. Nicht jeder kann das Rad neu erfinden. Überspitzt gesagt: Das 1x1 muss auch nicht mit Urheber vermerkt werden. Viele Studenten sind unsicher. Ich sage immer: Im Zweifelsfall für die Fußnote.

"Krone": Wie viele Plagiate gibt es?
Mosler: Was zu uns kommt, ist nur die Spitze des Eisberges. Meistens werden die Betreuer darauf aufmerksam. Die Fälle landen dann auch bei der internen Kommission für gute wissenschaftliche Praxis. Es gibt aber genauso Plagiate, die erst Jahre später gemeldet werden. Da gibt es keine Verjährungsfirst.

"Krone": Was sind die weiteren Konsequenzen?
Mosler: Ein Nichtgenügend auf die Arbeit. Besonders dreiste können es dann aber wieder probieren. Ich halte das für unzureichend: Studenten, denen ein Plagiat nachgewiesen werden kann, sollten Studierverbot bekommen. Wir lassen gerade prüfen, ob wir das in unsere Satzung aufnehmen können. Wir schauen sehr genau.

"Krone": Gibt es besonders freche und unbelehrbare "Täter"?
Mosler: "Auf der Juridischen Fakultät hatten wir ein unangenehmes Beispiel: Die Arbeit hat ein Randthema behandelt und war eins zu eins abgeschrieben. Die Übereinstimmung ist Jahre später einem Wiener Professor aufgefallen. Wir mussten vor Gericht gehen.

19.05.2011, 05:23
Sabine Salzmann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum