Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 18:38
Heilwasser für den Brunnen: Insgesamt wurden von den Gemeinden 1,8 Millionen verplant.
Foto: Gemeinde St. Martin bei Lofer

Thermen- Investor tauchte mit 300.000 Euro unter

05.05.2015, 18:14
Es war ein kurzer Prozess am Montag am Salzburger Landesgericht. Als Angeklagter hätte sich Artur M. (61) verantworten müssen. Jener Investor, der dem Projekt "Saalachtal Resort" mit 60 Millionen Euro auf die Sprünge helfen hätte sollen. Allein: Alles war offenkundig Schwindel. Jetzt fehlen vorfinanzierte 380.000 Euro.

Es ist der traurige Höhepunkt einer seit gut 15 Jahren andauernden, unglücklichen Causa rund um das Thermen- Projekt im Saalachtal. Was sieben Gemeinden 1999 als Wellness- Oase realisieren wollten, entpuppt sich nun als Kriminalfall.

Derweil dauerte der Prozesstermin im Saal 129 am Salzburger Landesgericht keine zehn Minuten: Artur M. war trotz zugestellter Ladung nicht da. Und auf Nachfrage von Richter Philipp Grosser bei Verteidiger Nikolaus Halbgebauer sagte der Anwalt: "Ich habe nur kurz mit ihm telefoniert. Er sieht nicht ein, warum er hier erscheinen sollte und wollte noch Unterlagen übermitteln. Seither habe ich ihn nicht mehr erreicht." Der Richter vertagte und lässt Artur M. nun per Haftbefehl suchen.

Vorwurf "schwerer Betrug"

Staatsanwältin Sabine Krünes wirft dem gebürtigen Usbeken schweren Betrug vor. Er soll sich im Namen der 2005 gegründeten Swiss Invest Management AG, kurz SIM AG, ab 2009 als Investor für das Thermen- Projekt "Saalachtal Resort" in St. Martin bei Lofer ausgegeben und einen Kredit von 60 Millionen Euro in Aussicht gestellt haben. Dafür haben die Gemeinden einen Vorschuss von 380.000 Euro bezahlt – 300.000 Euro als Kosten für die Beschaffung des Kredits und 80.000 Euro an Aufwandshonorar für einen deutschen Anwalt. Die Summe wurde in zwei Tranchen im Dezember 2009 auf ein Treuhandkonto überwiesen und – durchaus fragwürdig – von dem deutschen Anwalt unmittelbar an die SIM AG weiter geleitet. Im Juni 2010 folgte in Zürich die Vertragsunterzeichnung, bei der Artur M. auch anwesend war. Dann passierte nichts mehr…

05.05.2015, 18:14
Max Grill, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum