Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 11:22
Höchste Sicherheitsstufe: Beamte schützten den Gerichtseingang
Foto: Markus Tschepp

Terror- Prozess: Drei Jahre Haft

22.02.2017, 10:21

War er Soldat des Islamischen Staates (IS) oder nicht? Diese Frage musste der Schöffensenat klären. Und er tat es: Ahmad A. (23) ist wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Seine eigene Prahlerei war sein Sargnagel. Und die Indizien sprachen klar gegen den Syrer.

Weil die Türkei auf ein Rechtshilfeansuchen nicht antwortete, fehlte ein Zeuge ein Restaurantbesitzer aus Istanbul. Dieser "Alibi- Zeuge", wie es der Staatsanwalt formulierte, war der springende Punkt in der Verteidigung des Syrers. Zwei Jahre soll er bei dem Mann gearbeitet haben. Das hätte ihn entlastet. Doch der Wirt meinte zu Ermittlern: Es waren zwei bis drei Wochen. Deshalb entschied sich der Schöffensenat gegen eine weitere Vertagung der Verhandlung, und fällte einen Schuldspruch: 3 Jahre Haft.

Vorher wurden noch eine Handvoll Zeugen angehört: So schilderte ein Caritas- Mitarbeiter, wie ein Asylwerber ihm die Vorfälle meldete, die zum Prozess führten. Im September 2015 hatte der Angeklagte in einem Asylquartier in Wals von seiner Zeit beim IS erzählt: Wie er als Wache fungierte, mit Diesel- Injektionen feindliche Soldaten folterte. Er prahlte damit, fiel drei anonymen Zeugen auf, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgesagt haben. Außerdem fand die Polizei Propagandamaterial des IS auf dem Tablet und Handy des Angeklagten neben Beweis- Fotos. Dem nicht genug, gab der bisher unbescholtene Syrer in den ersten vier Einvernahmen selbst zu, ISWachsoldat gewesen zu sein. Doch als er im Oktober 2016 erstmals vor Gericht stand, wollte er davon nichts wissen und tischte seine Türkei- Geschichte auf. Unglaubwürdig, befand der Senat. Insbesondere weil Angehörige ihn in der Justizanstalt besuchten. Dort bastelten sie offensichtlich an einer Lügengeschichte die Gespräche wurden aufgezeichnet und vorgelesen. Jedenfalls: Der Verteidiger meldete Nichtigkeitsbeschwerde an, der Staatsanwalt berief. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung


Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum