Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.06.2017 - 05:24
Auch Vize-Stadtchefin Hagenauer im Tanzfieber, wenn es um Zusammenhalt gegen Gewalt an Frauen geht.
Foto: Markus Tschepp

"Tanzfläche" Stadt: Weltweite Aktion gegen Gewalt

15.02.2017, 07:00

Ausdrucksstarke Aktion als weltweites Signal gegen Gewalt an Frauen: Eine Milliarde Opfer gibt es, ebenso viele gingen am Valentinstag in verschiedenen Städten tanzend auf die Straße. Weil jeder Gewaltakt einer zu viel ist. In Salzburg führte die Route vom Schloss Mirabell zur Party im Republic mit prominenter DJane.

Transparente, fröhliche, und dennoch nachdenkliche Stimmung, ein Demo- Wagen mit toller Sound- Anlage: Tanzen befreit, Tanzen macht auch Ärger über Ungerechtigkeiten Luft - "One billion rising",  die weltweite Tanz- Demonstration vom Irak über den Jemen bis Europa gegen Gewalt an Frauen, startete beim Schloss Mirabell, wo Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer an traurige, aktuelle Beispiele erinnerte: "Es gibt in Salzburg jetzt einen Verdachtsfall für Genitalverstümmelung.

Diese Tradition hat in Österreich nichts verloren. Wir werden Maßnahmen setzen, um das zu verhindern." Gewalt habe auch damit zu tun, in welcher Situation sich Menschen befinden, so Hagenauer über Aggressions- Potentiale. Gewalt an Frauen betrifft die ganze Welt, Salzburg nicht ausgenommen: "Natürlich gibt es hier in Europa andere Rechte wie beispielsweise in Indien. Aber strukturelle Gewalt und Ausbeutung erfahren die Frauen auch hier", so Teresa Lugstein von "Make it" (Büro für Mädchenförderung). In Verbindung mit dem Migrations- Strom will sie die Gefahr nicht sehen: "Die meisten Fälle passieren im häuslichen Umfeld."

Auch Männer willkommen
Das Frauenbüro der Stadt und "Make it" mobilisierten wieder Teilnehmer aus allen Schichten, mit bunten Berufen, Religionen und Einstellungen. "Natürlich sind auch Männer willkommen", so Lugstein. Tanz ist für die Frauenbeauftragte Alexandra Schmidt "Ausdruck dafür, dass jeder selbst über seinen Körper bestimmt." Die Hymne "Break the Chain" erklang bei allen Stationen. Der Zug führte zum Anton- Neumayr- Platz, wo Poetry- Slam- Pionierin Mieze Medusa von der Straße ins Republic übernahm. Lange wurde weitergetanzt die Sounds dazu suchte Landesrätin und DJane Martina Berthold aus.

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum