Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 13:22
Foto: Thomas Leitner/Krone-Grafik

Tätowierer in Berlin ermordet: Hells Angels im Visier

14.07.2011, 18:48
Nach dem grausigen Fund des abgetrennten Kopfes in einer Mülltüte an einem See in Berlin steht nun fest: Der ermordete und zerstückelte Salzburger Tätowierer Raoul Sch. wurde von seinem noch unbekannten Killer erschlagen. Nun wird die ansässige Motorradszene genau unter die Lupe genommen - denn die Fundorte der Leichenteile (siehe Grafik) bringen die berüchtigten Hells Angels ins Visier der deutschen Ermittler.

Auch wenn das Opfer laut Familie und Freunden nichts mit der Szene zu tun hatte, haben die deutschen Ermittler nun die Biker ins Visier genommen. Grund: Nur unweit jener Stellen, wo man Torso- Teile und Gliedmaßen des Toten aus der Spree fischte, befindet sich eine unter den Hells Angels beliebte Disco. Und nur rund 300 Meter vom Fundort des abgetrennten Kopfes steht das Klubhaus einer Gruppe der Biker. Für Kriminalisten zu viele Zufälle – auch wenn man noch keinen Tatverdacht und auch keine Beweise vorlegen kann.

31- Jähriger wurde erschlagen

Drogenschulden, Eifersucht, Rache – der erschütternde Mord an dem 31- jährigen Tätowierer aus Hallein lässt auf alle Fälle viel Raum für Spekulationen. Fest steht nach der Autopsie bislang nur: Raoul Sch. wurde von seinem Killer erschlagen. Die Erhebungen laufen allerdings auch nach dieser Erkenntnis in alle Richtungen weiter. Unter die Lupe genommen werden das berufliche und das private Umfeld des Mannes. Jeder, der mit Sch. zuletzt Kontakt hatte, wird nun von der Polizei befragt. Details gibt die Exekutive aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preis.

Tätowierer war nicht amtsbekannt

Informationen aus der Heimat zu dem mysteriösen Mord gibt es bisher nicht: "Bis dato sind keine Hinweise aus Österreich eingegangen", erklärte Silvia Strasser, Sprecherin des Bundeskriminalamtes in Wien am Donnerstag. Beim Landeskriminalamt Salzburg herrscht ebenfalls Funkstille. Der Grund dürfte darin liegen, dass Sch. seit einigen Jahren nicht mehr in Hallein wohnte und "keinen Salzburg- Bezug mehr hatte", sagte ein Kriminalist. Amtsbekannt war der 31- Jährige nicht: Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wurden ihm keine strafrechtlichen Vergehen angelastet.

14.07.2011, 18:48
Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung/AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum