Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 01:00
Foto: APA/BARBARA GINDL

Studenten und Uni- Personal gehen auf die Barrikaden

20.10.2010, 06:00
Angeführt von der Hochschülerschaft haben Studenten wie Rektoren und Professoren der Salzburger Universitäten am Dienstag gemeinsam gegen die Spar-Pläne der Regierung demonstriert. Gut 600 Studenten marschierten vom Mozartplatz bis zur Fakultät nach Freisaal, ein Teil davon über die Staatsbrücke zum Mozarteum. Mit Plakaten, Trommeln und Trillerpfeifen erhoben die Studenten ihre Stimme.

Anders als vor einem Jahr, als die Studenten die Hörsäle blockierten, geht nun auch das Uni- Personal auf die Straße. "Unsere Solidarität ist groß", fand sich auch Mozarteum- Rektor Reinhart von Gutzeit um Punkt 17 Uhr beim Mozartplatz ein. "Die Sparpläne gehen an uns nicht nicht spurlos vorbei. Ab 2013 hieße das zehn Prozent weniger Mittel!" Die Folge: Personalabbau, vor allem bei den Lektoren, und natürlich weniger Studenten- Plätze. Mit dabei auch Uni- Rektor Heinrich Schmidinger: "In Salzburg wird die Zahl der Studenten vermutlich auf 18.000 steigen."

Sparpläne betreffen alle

Tatjana Markl, seit 2009 ÖH- Vorsitzende in Salzburg, über den Platzmangel an den Unis und mögliche Konsequenzen: "Diese Sparpläne betreffen alle auf den Universitäten. Es ist auch für die Beschäftigten nicht leicht, den Unis fehlt es notorisch am Geld für die nötige Infrastruktur. Und für die Studenten ist die Situation in den vergangenen Jahren auch nicht einfacher geworden. Auf allen Seiten steigt der Druck."

Markl wünscht sich eine offene Diskussion. Ob wieder Sitz- Streiks drohen wie vor einem Jahr, konnte sie nicht sagen. "Wir werden nach der Demo die weiteren Schritte koordinieren. Hörsaal- Blockaden kosten Kraft und Nerven. Das sollte jedenfalls das letzte Mittel sein", so die ÖH- Vorsitzende.

Fern blieben die Studenten der Fachhochschulen: "Wir sind nicht direkt betroffen Der Ausbau- Stopp würde aber auch für uns Konsequenzen dann haben", heißt es aus Urstein.

Proteste auch in Wien, Linz, Graz und Innsbruck

Tausende Studenten, Uni- Lehrende, Betriebsräte und Sympathisanten protestierten am Dienstag auch in Wien, Graz, Linz und Innsbruck gegen die geplanten Budgetkürzungen (siehe Infobox).

von Max Grill, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum