Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 19:22

Skilehrer nach vier Stunden unter Lawine gerettet

01.04.2013, 19:03
Im Salzburger Skigebiet Obertauern ist am Sonntag ein Skilehrer im freien Gelände von einer Lawine mitgerissen und nach vier Stunden noch lebend geborgen worden. Die Bergrettung sprach von einem "Osterwunder", denn der 34-jährige Halleiner steckte mit dem Kopf voran etwa 30 bis 40 Zentimeter tief im Schnee, wie die Salzburger Bergrettungssprecherin Maria Riedler schilderte.

Eine Atemhöhle bewahrte den Mann vor dem Erstickungstod. Der gut konditionierte Skifahrer war ansprechbar, als ihn Bergretter und Skilehrerkollegen ausgruben. Ersten Informationen zufolge hat er eine Lungenprellung und eine Unterkühlung erlitten.

Der 34- Jährige war alleine abseits der Piste unterwegs. Um 12.30 Uhr fuhr er mit der Sesselbahn "Gamsleiten 1" hoch und wählte dann als Variantenabfahrt einen steilen Hang, die Schaidberg- Lahn unterhalb der Herbertspitze.

Mit Lawinenpieps und Airbag ausgestattet

Gegen 13.15 Uhr wurde er von einer kleinen Lawine erfasst. Die Abrisskante war rund 30 Zentimeter hoch. Der Skilehrer stürzte über drei bis vier Lawinenabsperrungen und blieb schließlich mit dem Kopf nach unten im Schnee stecken. Er hatte noch seinen Lawinen- Airbag auslösen können, sein Lawinensuchgerät war eingeschaltet.

Zehn Bergretter und 20 Skilehrer machten sich bei Schneetreiben auf die Suche nach dem Vermissten. Um 17.15 Uhr fanden sie zuerst die Skistöcke. Danach konnten sie den Mann mit dem Lawinenpieps orten.

Mit Hubschrauber ins Krankenhaus

Der Verunglückte war da bereits komplett vom Neuschnee zugedeckt. Seine Körpertemperatur betrug nur noch 34 Grad. Er wurde mithilfe eines Taus vom Notarztteam des Rettungshubschraubers "Martin 1" geborgen und ins Krankenhaus nach Schwarzach im Pongau gebracht. "Mir geht es gut. Das Luftloch hat mich gerettet. Ich werde auf jeden Fall wieder Ski fahren", so der Skilehrer im Krankenhausbett.

Laut Bergrettung bestand zum Zeitpunkt des Unglücks in diesem Gebiet erhebliche Lawinengefahr.

01.04.2013, 19:03
AG/Manuela Kappes, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum