Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.05.2017 - 17:46
Salzburgs Situation als Präzedenzfall: Schelling stößt per Brief auf Verständnis bei EU-Kollegen.
Foto: Sepa-Media

Schelling appelliert an die EU- Kollegen

21.03.2017, 08:26

Per Brief hat sich jetzt Finanzminister Hans Jörg Schelling an seine europäischen Amtskollegen gewandt: Darin spricht er sich vehement gegen eine Bestrafung in der Causa um Salzburgs falsch gemeldete Schulden aus. Es geht um 29,8 Millionen Euro. Die ersten Reaktionen darauf lassen jetzt vorsichtig hoffen.

Österreichs Situation sei nicht mit der anderer EU- Länder vergleichbar so die Argumentationslinie des Finanzministers am Montag vor der Eurogruppe in Brüssel. Denn die Ursache für den falsch gemeldeten Schuldenstand Salzburgs sei immerhin keine Schlamperei gewesen, sondern ein waschechter Kriminalfall. "Nicht die Republik und auch nicht das Land Salzburg haben absichtlich falsche Zahlen nach Brüssel gemeldet", erklärte Schelling am Montag gegenüber der "Krone", "es war kriminelle Energie, die es in dieser Form noch nie gegeben hat. Daher ist die Strafe auch nicht gerechtfertigt."

Zuvor hatte er sich per Brief an seine europäischen Amtskollegen gewandt und ihnen umfangreich Unterlagen zu dem Fall zukommen lassen. Schelling hofft, dass wenn er ihnen die genauen damaligen Umstände darlegen kann, die drohende Strafe von 29,8 Millionen Euro noch abwenden kann. Die ersten Reaktionen auf sein Schreiben sind bereits eingetroffen und die stimmen ihn vorsichtig optimistisch, wie er verrät.

Causa heute auch Thema im EU- Finanzministerrat

Die Geldbuße wird heute auch Thema beim EU- Finanzministerrat sein. Schelling hat angekündigt, dass er mit seinen Ressortkollegen beraten wolle, ob man einen Kriminalfall genauso einstufen kann wie die aktive Falschmeldungen von Zahlungen. Konkret geht es um falsch gemeldete Defizite und Schuldenstände im Zuge des Finanzskandals, die die EU- Kommission vor rund einem Monat bemängelt hat. Derzeit ist noch offen, ob die Republik tatsächlich zu einer Zahlung verdonnert wird.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum