Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2017 - 07:46
Foto: Photos.com/Getty Images

Salzburger Justiz liefert Deutschen an Kroatien aus

22.05.2011, 11:32
Ein mutmaßlicher Millionenbetrüger aus Deutschland ist jetzt von der Salzburger Justiz an die kroatischen Behörden ausgeliefert worden. Die werfen dem 39-Jährigen vor, dass er sich 2007 - unter falschen Namen auftretend - von der Raiffeisenbank in Osijek zwölf Millionen Kuna (rund 1,6 Millionen Euro) ausbezahlen ließ. Es handelte sich dabei um Firmengelder der kroatischen Niederlassung des österreichischen Bauunternehmens Porr. Seine Komplizen - darunter drei Bankangestellte - wurden bereits verurteilt, vom Großteil der Beute fehlt noch heute jede Spur.

Ein Gaunerstück der Extra- Klasse lieferte eine Betrügerbande am Abend des 15. November 2007 in einer Filiale der Raiffeisenbank in Osijek ab. Mit falschem Pass und gefälschten Unterschriften ließ sich ein als "Johannes Mayer" auftretender Mann zwölf Millionen Kuna in bar auszahlen. Am nächsten Morgen bemerkte die geschädigte Baufirma, die "Porr Hrvatska", dass sie Opfer eines Millionenbetruges geworden ist.

Banker waren in Betrug involviert

Vier Tage später verhaftete die Polizei drei Angestellte der Bank. Sie hatten "Mayer" die Kontodaten zur Verfügung gestellt, mit denen sich der Ganove Zugriff auf das Firmengeld verschaffen konnte. Drei Millionen Kuna wurden bei einer der Angestellten gefunden – vergraben im Garten ihres Hauses. Vom Rest der Beute fehlt bis heute jede Spur.

Obwohl von Überwachungskameras gefilmt, fehlte jahrelang auch von "Johannes Mayer" jede Spur. Beim Prozess gegen die Banker und zwei Komplizen verweigerten die Angeklagten jeden Hinweis auf seine Identität. Insgesamt 31,5 Jahre Haft verhängte das Amtsgericht Osijek im September 2008 über das Quintett.

Festnahme in Salzburg nach Identifikation durch Interpol

Erst heuer identifizierte Interpol "Johannes Mayer" als Mario E. aus Rostock. Am 28. Februar verhafteten ihn Salzburger Fahnder auf dem Autobahnrastplatz Glanegg. Von Miroslav Rožac, dem Sprecher des Amtsgerichts Osijek, erfuhr die "Krone": "Im Juni dürften die Untersuchungen gegen E. abgeschlossen sein. Dann wird auch er angeklagt."

22.05.2011, 11:32
Manfred Heininger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum