Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 14:04
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Rentner hat 101 Jahre alte Mutter grob vernachlässigt

09.11.2009, 13:09
Ein 67-jähriger Pensionist hat seine 101 Jahre alte Mutter bei der Pflege grob vernachlässigt. Die im August 2008 verstorbene Frau wies bei ihrer Einlieferung ins Krankenhaus Ende Juni laut Verletzungsanzeige zahlreiche Blutergüsse auf, war extrem verwahrlost, deutlich ausgetrocknet und litt an einer Lungenentzündung. Der Mann wurde am Montag am Landesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten auf Bewährung nicht rechtskräfitg verurteilt.

Der Sohn, der das Urteil annahm, gab an, er sei überfordert gewesen.

"Meine Mutter wollte nicht ins Heim."

"Sie war eigensinnig. 'Schieb mich nicht ab, gib mich nicht auf', sagte meine Mutter zu mir. Diesem Druck gehorchend hab' ich sie zu mir genommen", schilderte der Pensionist Einzelrichterin Verena Wegleiter, warum er die betagte Frau nach einem Krankenhausaufenthalt wegen eines Oberschenkelhalsbruches nicht in ein Heim gebracht, sondern von April bis Juni 2008 in seiner Zwei- Zimmerwohnung gepflegt hatte.

"Der Arzt im Unfallkrankenhaus meinte damals, sie müsste ja wieder gehen können. Darauf hoffte ich. Dann ist sie aber bettlägerig geworden."

Weil er damals als freier Mitarbeiter beschäftigt war, "pendelte ich alle drei Stunden nach Hause", erklärte der Angeklagte. Er habe seine Mutter mit Windeln versorgt, ihre Beine gewaschen und ihr sehr wohl zu essen und trinken gegeben - "sie mochte ja gerne Tonic- Wasser, Bier und ein Achtel Wein". Ob er sich auch vergewisserte, dass die Frau tatsächlich Flüssigkeit einnahm, wollte die Richterin wissen. "Ich kann nicht nachvollziehen, dass sie ausgetrocknet war", wich der 67- Jährige einer konkreten Antwort aus.

Die offene Wunde stank bereits

Und warum eine offene Wunde an der linken Hand der Frau bereits stank und er den alten verkrusteten Verband nicht wechselte? "Ich habe ja mit einem Desinfektionsmittel seitlich hineingesprayt."

"Habe dauernd mit schlechtem Gewissen gelebt"

Sicherlich wäre es ihm lieber gewesen, seine Mutter wäre in ein Heim gekommen, meinte der Angeklagte. Er habe getan, was er konnte, auch nicht bewusst einen Fehler gemacht, aber "dauernd mit schlechtem Gewissen gelebt".

Dieses teilweise Schuldeingeständnis wertete die Richterin als strafmildernd. Sie verurteilte den bisher unbescholtenen Mann im Sinne der Anklage, und zwar wegen "Quälens oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen".

Der Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahren Haft. Staatsanwältin Karin Sperling gab keine Erklärung ab. Deshalb ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum