Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 02:46
Foto: Christian Jauschowetz

"Rauchersheriff" schickt Arnie zweite Anzeige hinterher

11.08.2011, 08:04
Weil Arnold Schwarzenegger am Salzburger Flughafen geraucht haben soll, hatten - wie berichtet - selbst ernannte Zigaretten-Kontrollore den Verstoß der Behörde gemeldet. Da die Anzeige aber angeblich verschwand, schickte der "Rauchersheriff" Dietmar Erlacher am Mittwoch gleich noch eine weitere hinterher.

Doppelt hält eben besser, dachte sich Erlacher und schickte eine seitenlange Anzeige – sie liegt auch der "Krone" vor – den Magistraten in Salzburg und Graz (wo Arnie ebenfalls am Flughafen zu seinem Markenzeichen, der Zigarre, gegriffen habe) zu. Seine "Mitarbeiter" hatten ja bereits kurz nach Schwarzeneggers Besuch am 21. Juni in Salzburg den Rauchsünder angezeigt. "Die Meldung sei aber auf rätselhafte Art und Weise wieder verschwunden", meinte der "Rauchsheriff".

"Strafamt wird wie in jedem anderen Fall aktiv"

Doch jetzt ist es offiziell: "Erlachers Anzeige ist bei uns eingegangen, das Strafamt wird wie in jedem anderen Fall aktiv", bestätigte Bernd Huber, der Büroleiter des zuständigen Stadtvizes Harry Preuner. Damit beginnen die Mühlen der Bürokratie zu mahlen: Schwarzenegger wird schriftlich zur Stellungnahme aufgefordert. "Das dürfte aber ein schwieriges Unterfangen mit wenig Erfolgsaussichten werden", meinte Huber. Zuerst einmal muss die Adresse in den USA ausfindig gemacht werden, wahrscheinlich über das Außenministerium.

Ist das Schreiben zugestellt, liegt es beim "Terminator", was er damit macht. Theoretisch könnte er sich auch seine Zigarre damit anstecken: Österreich und die USA haben keine Rechtsabkommen für Verwaltungsstrafen. Geht Arnie aber darauf ein, dann sind für ihn als "Ersttäter" 200 Euro Bußgeld fällig - für den Verstoß in Salzburg. Für jenen in Graz würden noch einmal 200 Euro fällig.

Dort will man die Angelegenheit mit Diplomatie lösen, wie es am Montag hieß. Die steirische Anzeige wurde an die amerikanische Botschaft geschickt, die sich weiter darum kümmern sollte.

11.08.2011, 08:04
Michael Pichler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum