Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 02:23
Der Ex-Türsteher soll mindestens sieben Gäste attackiert haben.
Foto: Max Grill

Prozess gegen Discotürsteher

06.10.2015, 19:30
Gleich sieben Gäste soll der Ex-Cheftürsteher einer Diskothek in St. Johann attackiert und teils schwer verletz haben. 2011 stand der gebürtige Deutsche bereits vor Gericht, bestritt alle Vorwürfe und tauchte dann unter. Jetzt meldete er sich bei den Behörden - beim neuerlichen Verfahren am Montag bestritt er wieder alles.

Die Anschuldigungen liegen bereits gut sieben Jahre zurück: Zwischen Dezember 2008 und November 2009 soll es zu den tätlichen Übergriffen auf die jungen Nachtschwärmer gekommen sein. Damals war der jetzige Fabriksarbeiter (31) als Chef- Türsteher in einer bekannten, mittlerweile geschlossenen Diskothek in St. Johann tätig. Und soll, so zumindest die Aussagen der Opfer, mindestens sieben von ihnen mit Fußtritten und Schlägen attackiert und teils auch schwer verletzt haben. Von Prellungen über Abschürfungen bis zu einem Nasenbeinbruch und einer Gehirnerschütterung ist im Strafantrag die Rede.

Im Oktober 2011 stand der gebürtige Deutsche, er ist einschlägig vorbestraft, schon in Salzburg vor Gericht, bestritt in der Hauptverhandlung alle Vorwürfe und ortete einen Racheakt, weil er einige der Gäste aus dem Lokal geworfen hatte. Und dann tauchte er einfach so unter. Um sich nun selbst wieder bei den Behörden zu melden und bei der neuerlichen Verhandlung am Montag vor Einzelrichter Christoph Weber seine Version einer "Retourkutsche" zu bekräftigen. "Einige Gäste waren sicher angefressen auf mich", wollte er sich an Vorfälle von damals aber nicht mehr erinnern. Und auch zu einem neuen Strafantrag das Suchtmittelgesetz betreffend, der mittlerweile dazu gekommen ist, bekannte er sich "nicht schuldig. Alles nur für den Eigenbedarf."

Richter Weber hat das Verfahren, das komplett neu durchgeführt werden muss, für zwei Tage anberaumt. Er will bis zu 27 Zeugen zu den Vorfällen befragen. Unter anderem belastete ein mittlerweile 30- jähriger Student den Ex- Türsteher schwer: "Das war er. Er ist einfach auf mich losgegangen." Ein Urteil wird für Mittwoch, erwartet.

06.10.2015, 19:30
Max Grill, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum