Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 04:10
Foto: dpa/Armin Weigel

Protest gegen Verlängerung von Uralt- AKW

02.10.2010, 10:50
Jetzt steigt Salzburg gegen einen längeren Betrieb der beiden Uralt-Atomkraftwerke in Landshut, nur 140 km von der Grenze entfernt, auf die Barrikaden. Es gibt zwar erste Hoffnung auf ein Einlenken der Bayern, aber das Land will auf keinen Fall hinnehmen, dass die AKW bis zu 14 Jahre länger laufen.

Die zwei Isar- Atommeiler zählen zu den ältesten Reaktoren in Deutschland: Isar 1 (Ohu) ist ein Siedewasser- Reaktor (die ältesten AKW überhaupt) und ging 1977 in Betrieb. Ein Bericht des deutschen TÜV belegte, dass einige Rohre "Korrosionsrisse" aufweisen. Trotzdem soll der Uralt- Reaktor acht Jahre länger, bis 2020, in Betrieb bleiben. Isar 2 ging 1988 ans Netz. Bis 2020 sollte der Druckwasser- Reaktor Elektrizität liefern – jetzt ist die Verlängerung des Betriebs bis zum Jahr 2034 vorgesehen.

Auch aus Salzburg kommt jetzt heftiger Widerstand gegen die längere Betriebszeit der Schrott- AKW: "Das ist ein energie- und umweltpolitischer Rückschritt", beklagen Landeschefin Gabi Burgstaller und Landesrat Walter Blachfellner. Sie fordern Umweltminister Nikolaus Berlakovich auf, "alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um diese Atom- Gefahr von Salzburg abzuwenden."

Kraftwerke sollen modernisiert werden

Was am meisten Sorgen bereitet: Die AKW sind gegen Flugzeugabstürze nicht ausreichend geschützt. Dabei liegen sie in der Einflugschneise des Flughafens von München. Und 1988 stürzte ein Mirage- Kampfflugzeug nur zwei Kilometer entfernt von den Meilern ab.

Berlakovich erzielte schon ein erstes Einlenken bei den Verhandlungen mit Bayern. Unter anderem wurde zugesichert, dass die Atomkraftwerke modernisiert werden. Dem Frieden traut Salzburg nicht: Trotz der Korrosionsrisse behauptet Bayern, die AKW hätten "modernisierten und weiterentwickelten sicherheitstechnischen Stand." Blachfellner: "Für die Modernisierung ist eine Genehmigung notwendig – und im Verfahren dazu könnten wir unsere Bedenken vorbringen", hofft Salzburgs Umwelt- Landesrat.

von Robert Redtenbacher, "Salzburger Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum