Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 20:10
Foto: Freiwillige Feuerwehr Piesendorf

Pkw im Pinzgau mit Zug kollidiert - hat Rotlicht versagt?

10.02.2011, 19:55
Glück im Unglück – das hat wohl ein deutsches Urlauberpaar gehabt, dessen Auto Donnerstag früh von einem Triebwagen der Pinzgaubahn gerammt worden ist. Zwar wurde der Wagen meterweit weggeschleudert, doch die beiden Insassen blieben völlig unverletzt. Der Lenker behauptete später, dass die Rotlicht-Ampel am Übergang nicht funktioniert habe.

Donnerstag früh um 8.28 Uhr ging der Alarm bei den Einsatzkräften im Oberpinzgau ein: Ein Auto war von einer Triebwagen- Garnitur der Pinzgaubahn gerammt worden. Ein deutsches Urlauberpaar hatte in Piesendorf- Fürth die Bahnstrecke in Richtung Kaprun kreuzen wollen.

Lokführer dürfte Irrtum unterlegen sein

Zur selben Zeit näherte sich allerdings der Zug in Fahrtrichtung Zell am See. Der Lokführer hatte die Garnitur offenbar zuvor nicht wie vorgesehen am Bahnhof Fürth angehalten, um den Gegen- Zug abzuwarten, sondern war irrtümlich weiter in Richtung Zell am See weitergefahren. Etwa 300 Meter nach dem Bahnhof nahm der 42- Jährige den entgegenkommenden Triebwagen dann wahr.

Hat Wendemanöver Schaltung "verwirrt"?

Um eine Kollision zu vermeiden, wechselte er das Führerhaus, indem er sich zum rückwärtigen Teil der Zuggarnitur begab, und fuhr zurück in Richtung Bahnhof Fürth. Ein automatisches Schaltwerk, welches das Rotlicht an dem Bahnübergang regelt, dürfte durch diesen Wendevorgang aber nicht aktiviert worden sein. Erst so konnte es zu der Kollision, bei der der Wagen seitlich gerammt wurde, sich anschließend um die eigene Achse drehte und einige Meter weit weggeschleudert wurde, kommen.

Erst war von "Beinahe"- Kollision Rede gewesen

Die beiden Deutschen kamen mit dem Schrecken davon. Trotz des heftigen Aufpralls stiegen sie völlig unverletzt aus ihrem VW Polo – vermutlich deshalb war in ersten Meldungen auch die Rede davon gewesen, dass es zu gar keiner Kollision gekommen war. Auch die Zugpassagiere überstanden den Zwischenfall unversehrt. Der Triebwagen selbst war nur leicht beschädigt und konnte nach einer halben Stunde die Fahrt fortsetzen.

von Gernot Huemer (Kronen Zeitung) und salzburg.krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum