Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 01:03
Foto: AP

Pensionist überfiel zwei Banken - in Salzburg verurteilt

20.04.2012, 13:42
Nach zwei Banküberfällen im Dezember 2011 in Tirol sowie im Jänner 2012 in Salzburg ist ein 70-jähriger Pensionist am Freitag nicht rechtskräftig zu zweieinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der Mann hatte bei seinen Coups insgesamt rund 52.000 Euro erbeutet. Hohe Schulden aus einem gescheiterten Zuckergeschäft in Dubai und der Druck von pakistanischen Gläubigern sowie private Schulden hätten ihn zu den "hirnlosen Taten" veranlasst, so der geständige Deutsche.

Die Überfälle am 16. Dezember 2011 auf die Sparkasse in Walchsee in Tirol und am 25. Jänner 2012 in St. Georgen bei Oberndorf im Salzburger Flachgau liefen nahezu nach dem gleichen Muster ab. Allerdings sei beim zweiten Bankraub die kriminelle Energie des Pensionisten gestiegen, betonte Staatsanwältin Katharina Dirisamer.

"Wenn du Weihnachten erleben willst, sag nichts"

Zu den Bankfilialen fuhr der bisher unbescholtene Angeklagte mit einem Mietwagen. Er war unmaskiert und hielt jeweils einer Angestellten eine Waffe vor. Seinen Angaben zufolge handelte es sich um eine Spielzeugpistole.

Seine Geldforderung untermauerte er mit einem Zettel, den er auf das Schalterpult legte. "Mach keinen Scheiß. Alle Geldscheine außer Valuten. Wenn du Weihnachten noch erleben willst, sag niemandem etwas", stand beim ersten Überfall in Tirol geschrieben. Der 70- Jährige entkam mit 22.900 Euro.

"Sollten Sie einen Alarm auslösen, sind sie tot"

Beim zweiten Coup in Salzburg (siehe Infobox) hieß es auf dem Zettel noch: "Sollten Sie einen Alarm auslösen, sind sie tot." Er stellte auch eine Plastikdose auf das Pult und drohte, er werde mit 400 Gramm Dynamit "alles plattmachen", falls ein Alarm ausgelöst werde. Die Bedienstete steckte ihm 29.400 Euro in einen Rucksack.

Bei seiner Flucht - der 70- Jährige wurde aufgrund eines Tipps des Bankdirektors bereits von der Polizei verfolgt - verlor der Räuber schließlich völlig die Orientierung. In Eggelsberg in Oberösterreich klickten dann für den Mann in einer Sackgasse die Handschellen, das Geld befand sich noch im Rucksack. Die "Bombe" war nur eine Attrappe - in der Dose lagen Zettel und eine Eieruhr.

"Mein Mandant hat planlos und spontan gehandelt"

Die "Spielzeugwaffe" habe er um 11,99 Euro schon vor dem ersten Überfall in einem Kaufhaus in Rosenheim in Deutschland erstanden. "Ich warf sie auf der Flucht in den Schnee", schilderte der Pensionist der vorsitzenden Richterin Katrin Pernestetter. Die "Waffe" ist bislang nicht aufgetaucht.

Mit dem Geld aus dem ersten Coup habe er die Schulden aus dem Zuckergeschäft beglichen, so der Deutsche. Wegen weiterer, privater Schulden - seine aktuellen Außenstände bezifferte er mit rund 92.000 Euro - habe er den zweiten Überfall begangen.

"Mein Mandant hat planlos und spontan gehandelt", sagte Verteidiger Franz Essl. Das Gericht nahm im Zweifel für den Angeklagten an, dass der Pensionist tatsächlich nur eine Spielzeugpistole verwendet hatte. Deshalb wurde er nicht wegen schweren Raubes, sondern "nur" wegen Raubes - Strafrahmen ein bis zehn Jahre - verurteilt. Weder Verteidiger noch Staatsanwältin gaben eine Erklärung ab.

20.04.2012, 13:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum