Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 03:56
Im Werk in Mauterndorf sind derzeit 65 Mitarbeiter beschäftigt.
Foto: Roland Holitzky

Paradefirma Maco kündigt bis zu 170 Mitarbeiter

28.04.2015, 20:27
Die Ukraine-Krise und wirtschaftliche Einbrüche in den Nachbarländern Italien und Frankreich zwingen das Salzburger Unternehmen zu radikalen Schritten: Zehn Prozent der 1.670 Mitarbeiter in den drei österreichischen Standorten müssen das Unternehmen verlassen – wen der Abbau treffen wird, ist noch nicht geklärt.

Nach Sony, Bleckmann und Carbo Tech nun die nächste schlechte Nachricht: Bedrückte Stimmung am Montag im Hauptsitz des Familienbetriebs Mayer & Co in der Alpenstraße in Salzburg: Geschäftsführer Hubert Roland Steiner überbringt gemeinsam mit Eigentümer Ernst Mayer die Hiobsbotschaft. Bis zu 170 Mitarbeiter der Standorte Salzburg, Mauterndorf und Trieben müssen das Unternehmen verlassen. "Die vergangen fünf Jahre waren nicht leicht. Vor allem die Wirtschaftskrise 2008/09 hat uns schwer zugesetzt", versucht Steiner die Situation zu erklären. Die Auslastung sei vor allem in den Kernmärkten sehr schlecht. Neben der politischen Situation im Osten sind es auch Produkte aus Billiglohn- Ländern, die dem Unternehmen schaden. "Die Lager sind voll, aber die Auftragslage geht zurück, denn unsere Kunden haben derzeit keinen Bedarf", sagt Steiner.

Mehrere Wochen habe die Geschäftsführung über Maßnahmen nachgedacht: Vorerst müssen alle 1.670 Mitarbeiter um ihren Job fürchten, weil noch nicht entschieden ist, wen die Kündigung trifft. Gemeinsam mit den Bediensteten wird jetzt an einem "Entschlackungs- Plan" gearbeitet. "Die Mitarbeiter dürfen sich einbringen und haben somit die Möglichkeit, ihre Position im Unternehmen zu stärken", sagt Steiner.

China als großer Hoffnungsschimmer

Weltweit sind 2.300 Mitarbeiter bei MACO beschäftigt. Ein Ausbau des Marktes nach Südamerika, China und Nordafrika soll die Zukunft des Unternehmens sichern. Auch der Standort in Salzburg soll nach jahrelangen Diskussionen nun endlich ausgebaut werden. Hinter dem bereits bestehenden Gebäude soll im kommenden Jahr ein Kunden- und Innovationszentrum entstehen. Eine Genehmigung gibt es bereits. Mehrere Millionen Euro nimmt Eigentümer Ernst Mayer dafür in die Hand.

Unterstützung von Land und Gewerkschaft

Landeschef Wilfried Haslauer und der ÖGB sichern den Bediensteten Hilfe zu. "Die Einrichtung einer Arbeitsstiftung ist jederzeit möglich. Die notwendigen Gelder sind vorhanden", sagt Haslauer. Gewerkschaftschef Gerald Forcher fordert einen Sozialplan: "Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um die Entlassenen zu unterstützen."

28.04.2015, 20:27
Melanie Bichler, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum