Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 19:21
Foto: APA/BARBARA GINDL

Opferanwalt will Mordfall Silke S. wieder aufrollen

09.05.2010, 13:08
Die Mutter von Silke Schnabel ist - fast zwei Jahrzehnte nach dem Mord an der damals 17-Jährigen - sehr unzufrieden mit der Arbeit der Justiz. "Im Mordfall Silke Schnabel geht nichts weiter. Ihre Mutter ist über die Untätigkeit der Justiz sehr enttäuscht", entrüstete sich Opferanwalt Stefan Rieder. Seit mehr als zwei Jahren strengt er die Wiederaufnahme bzw. Fortführung des Strafverfahrens gegen einen mittlerweile 51-jährigen Tatverdächtigen an.

Das Verfahren wurde im November 1993 wegen mangelnder Beweise eingestellt. "Seither werden die Akten hin und her geschoben, passiert ist in der Sache nichts", so der Opferanwalt.

Opfer zuletzt mit Verdächtigem gesehen

Die 17- Jährige wurde in der Nacht auf 11. Juli 1992 in der Stadt Salzburg vergewaltigt und erwürgt. Ihre Leiche tauchte am 21. Juli bei Ranshofen (Oberösterreich) aus dem Inn auf. Lebend wurde sie zuletzt mit dem verdächtigen Arbeiter in der Tatnacht gesehen. "Zeugen beobachteten, wie sie händchenhaltend ein Lokal verließen und in Richtung Salzach spazierten", schilderte Rieder. "Am frühen Morgen des 11. Juli fand eine Spaziergängerin den Mann nahezu nackt auf der Böschung liegen. Das Gras war bis zum Wasser niedergetreten." Gegenüber der Polizei habe der Arbeiter eine Bekanntschaft mit Silke zuerst abgestritten, dann jedoch zugegeben.

Da in den fast 18 Jahren wichtige Beweisgegenstände verschwunden sind, gestaltet sich ein Aufrollen des Falles mehr als schwierig. Der Anwalt des Verdächtigen, Karl Wampl, hatte im vergangenen Jahr die vorbereitenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft für eine eventuelle Fortführung des Verfahrens als rechtswidrig bezeichnet. Er blitzte mit seiner Beschwerde beim Oberlandesgericht Linz im Jänner jedoch ab. Dann strengte Opferanwalt Rieder eine Abtretung des Verfahrens an eine andere Staatsanwaltschaft an. Er ortete in Salzburg Befangenheit, da jener Staatsanwalt, der 1993 die Einstellung des Strafverfahrens beantragt hatte, immer noch im Dienst ist. Das Justizministerium fand allerdings keine Anhaltspunkte dafür und schickte den Akt vor ein paar Wochen nach Salzburg zurück.

Nun weiß die Anklagebehörde offenbar nicht, wie sie weiter vorgehen soll. "Wir wissen nicht, auf welcher Schiene wir weiterfahren. Die Frage stellt sich, in welchem Rahmen wir etwas tun dürfen", sagte Sprecherin Barbara Feichtinger. Es handle sich um ein rechtlich schwieriges Problem, das ein vorsichtiges Umgehen erfordere, um keine Fehler zu machen.

Bringt Zeugenaussage neue Beweislage?

Die Frage dreht sich darum, ob es neue Beweise gibt, die eine Fortführung des Verfahrens bewirken können. Laut Verteidiger Wampl gibt es sie nicht, laut Opferanwalt schon. Er wertet eine ergänzende Aussage einer Zeugin vor der Kriminalpolizei als neuen Beweis. Die Frau schilderte wie auch bereits am 10. Juni 2008 in einer Fernsehsendung, dass ihr der Arbeiter bei einer Zusammenkunft "an die Gurgel gegangen" sei und sie mit Faustschlägen im Gesicht verletzt hätte, weil sie gesagt habe, sexuell gehe bei ihm nichts mehr. Schon früher habe er Mädchen angegriffen und geschlagen.

"Der Modus Operandi gegenüber dieser Frau war derselbe wie gegenüber Frau Schnabel", konstatierte der Opferanwalt. Der Verdächtige weise 14 Vorstrafen auf, darunter Sittlichkeits- und Körperverletzungsdelikte. Rieder schlug deshalb der Staatsanwaltschaft vor, die bisher noch nicht herangezogenen Vorstrafenakten herbeizuschaffen und sie vom Täterprofiler Thomas Müller auf Übereinstimmungen von Tathandlungen prüfen zu lassen.

Viele DNA- Spuren verschwunden

Pech für die Justiz ist, dass Beweisgegenstände unauffindbar sind. Bei einer Hausdurchsuchung Ende Juli 1992 in der Wohnung des Verdächtigen stellten Polizisten einen Jeansgürtel des damals 34- Jährigen sicher. Darauf befand sich ein Blutfleck mit der gleichen Blutgruppe des Opfers. Der Arbeiter hat eine andere Blutgruppe. Die Kriminalbeamten beschlagnahmten dort auch ein Blouson von Schnabel, an dem elf Knöpfe fehlten. Diese Beweismittel sind verschwunden, ebenso wie ein Analabstrich des Mädchens, Fingernagelproben und drei Holzproben von einer Bank in Tatortnähe, die vom rechtsmedizinischen Institut in München untersucht wurden. Die DNA- Analyse, die damals noch in den Kinderschuhen steckte, brachte kein Ergebnis. Wer den Verlust der Beweismittel verschuldet hat, ist unklar.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum