Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 05:37
Foto: WOLFGANG WEBER

Olympia- Ausschuss startet in die Schlussrunde

16.09.2010, 11:32
Nach elf Wochen Sommerpause wird der Olympia-Untersuchungsausschuss des Salzburger Landtages am 21. September seine Tätigkeit wieder aufnehmen und in die Schlussrunde starten. Nach derzeitigem Stand sollen in zwei Sitzungen noch sechs Zeugen Auskunft geben, darunter auch Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. Interesse an der Arbeit des Ausschusses zeigen inzwischen auch Bayerns Grüne, die Erfahrungen für München 2018 einholen wollen.

31 Zeugen wurden im Frühjahr bisher von den acht Ausschussmitgliedern und dem vorsitzenden Richter Anton Meinhart befragt, vier von ihnen entschlugen sich der Aussage: die drei Ex- Geschäftsführer Fedor Radmann, Gernot Leitner und Rudolf Höller, gegen die ein Strafverfahren läuft, sowie ein Sachverständiger, der in genau diesem Verfahren Gutachter ist.

Für kommenden Dienstag ist zunächst Christine Homola geladen, die als SPÖ- Klubvorsitzende im Gemeinderat genauso im Aufsichtsrat der Bewerbungsgesellschaft saß wie der Radstädter Bürgermeister Josef Tagwercher (ÖVP), der nach ihr befragt wird. Am Nachmittag soll jener Mitarbeiter von Salzburg 2014 Auskunft geben, der die Sponsorverträge ausgearbeitet hat.

Für 28. September sind schließlich noch die Landeshauptfrau und zwei Mitarbeiter der Magistratsdirektion geladen. "Wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert, werden mit diesem Termin die Anhörungen beendet", erklärte Ausschuss- Vorsitzende Astrid Rössler (Grüne). Danach wird auf den Bericht des Richters gewartet, der die Befragungen geleitet hat. "Ich gehe davon aus, dass er bereits damit begonnen hat und bald nach Ende der Befragungen fertig sein wird."

Schlussbericht bis Jahresende

Auf Basis dieses Papiers, das laut Rössler eine reine Zusammenfassung und keine Bewertung werden dürfte, wird der Ausschuss in nicht öffentlichen Sitzungen einen abschließenden Bericht an den Landtag erarbeiten. Ob dieser von allen Fraktionen getragen werden kann und mit konkreten Schlussfolgerungen und Empfehlungen versehen ist, werde sich zeigen. Sie könne sich das aber durchaus vorstellen, etwa wenn es um die begleitende Kontrolle von Großprojekten gehe. Rössler hält es für realistisch, dass dieser Schlussbericht bis Jahresende vorliegt.

Die Vorsitzende wurde inzwischen auch von den Grünen Bayerns kontaktiert, bewirbt sich doch München um die Winterspiele 2018. Es gebe durchaus Entwicklungen, die in München ganz ähnlich verlaufen wie jene in Salzburg, so Rössler.

Rechnungshof brachte Affäre ins Rollen

Ins Rollen kam die Affäre, die das gesamte Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) in eine schwere Krise riss und sowohl Generalsekretär Heinz Jungwirth als auch Präsident Leo Wallner zum Rückzug bewog, durch den Landesrechnungshof, der die gescheiterte Bewerbung Salzburgs um die Olympischen Winterspiele 2014 im Nachhinein kontrollierte und dabei einen 2. Rechnungskreis bemerkte, über den der überwiegende Teil der kritischen Zahlungen (etwa Spesen) abgerechnet worden war.

In der Folge tauchte ein angebliches "Darlehen" über 300.000 Euro auf, das die Bewerbungsgesellschaft an den ebenfalls erst später bekannt gewordenen Förderverein überwiesen haben soll. Über den Strategie- Berater Erwin Roth floss zu dieser Zeit ein fast gleich hoher Betrag an den früheren ÖSV- Trainer Walter Mayer, der daraufhin seine Klagen gegen IOC- Präsident Jacques Rogge und den Chef der Welt- Anti- Doping- Agentur WADA, Dick Pound, zurückzog. Seit Februar 2009 geht die Staatsanwaltschaft Salzburg diesen aufklärungswürdigen Geldflüssen nach, verdächtigt sind die Bewerbungs- Chefs Radmann, Höller und Leitner sowie Jungwirth und Roth.

Eine Überprüfung des ÖOC brachte dann heuer jede Menge fragwürdige Zahlungen ans Tageslicht, der Verbleib von insgesamt 4,6 Millionen Euro ist ungeklärt. Die Ermittlungen in Salzburg wurden in der Folge auf diese Causa ausgedehnt. Die strafrechtlichen Aspekte sind aber nicht Teil der Arbeit des Landtags- Untersuchungsausschusses. Dieser sucht einzig die politische Verantwortung.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum