Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 15:27
Das Großraumzelt am Parkplatz des Freilichtmuseums in Großgmain.
Foto: Markus Tschepp

Nun 100 Flüchtlinge jede Stunde

01.11.2015, 07:25
Aufatmen bei der heimischen Exekutive: Landespolizeidirektor Dr. Franz Ruf hat nun vereinbart, dass die deutschen Behörden 100 Flüchtlinge pro Stunde übernehmen. Die Einsatzleitungen auf beiden Seiten der Saalach sind entgegen allen Gerüchten aufeinander abgestimmt und stehen im ständigen Austausch.

Wurden am Freitag noch 30 bis 50 Flüchtlinge pro Stunde - die Anzahl hängt davon ab, ob die Menschen gültige Papiere haben oder nicht - abgefertigt, so waren es dann gegen Abend schon 100 Personen pro Stunde. Landespolizeidirektor Dr. Franz Ruf ist das zu verdanken. Er hat sich mit den deutschen Behörden abgestimmt und die Dringlichkeit einer höheren Durchlassquote verständlich gemacht.

Die Polizei sorgt laut Ruf für die Dauer des Flüchtlingseinsatzes - auch auf Jahre hinaus - für die Sicherheit. 20 Prozent des Personals der Salzburger Exekutive stehen dafür im Einsatz. Unterstützt werden die Beamten von 296 Soldaten des Bundesheers. Für die Koordination der Transporte der Flüchtlinge zur Grenze ist mittlerweile das Verteidigungsministerium zuständig, unterstützt von den ÖBB und privaten Busunternehmen. Für die Unterkünfte sind weiterhin der Magistrat und die Länder verantwortlich.

Notquartiere stehen bereit

Da die Bahnhofs- Tiefgarage nicht winterfest gemacht werden kann, wurde nun auf einem ÖBB- Grundstück in der Lasten- Ecke Weiserstraße ein 40 mal 15 Meter großes beheizbares Zelt aufgebaut. Dort sollen die am Bahnhof ankommenden Flüchtlinge ein Notquartier, aber keine Betten finden. 200 Menschen haben Platz. In einem Nebenzelt (15 mal 5 Meter groß) gibt es Essen, Getränke usw. Das Zelt am Südtiroler Platz wird aufgelassen, die Sanitär- Container "übersiedeln" in die Lastenstraße. Und auch in Großgmain, am Parkplatz des Freilichtmuseums, wurde ein Notzelt aufgebaut. Falls die Deutschen die Grenze schließen, sollen dort Flüchtlinge versorgt werden können.

01.11.2015, 07:25
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum