Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 01:50
Klimaexperten prophezeien grüne Hänge statt weißer Pracht.
Foto: Melanie Hutter

Neue Wege für den Wintertourismus

11.02.2016, 12:50

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen: Aufgrund der globalen Klimaerwärmung wird künftig nur eins von zehn deutschen Skigebieten schneesicher sein. Und: Ein Drittel der Skigebiete in den Alpen wird langfristig nur durch den Einsatz von Kunstschnee erhalten bleiben.

Das vermeldete eine deutsche Nachrichtenseite und beruft sich auf einen Bericht der deutschen Bundesregierung, basierend auf Erkenntnisse des Uno- Klimarats, der OECD und des Deutschen Alpenvereins. Viel zu lange habe man die Folgen des Klimawandels ignoriert, was sich besonders im Ski- Tourismus rächen wird, der zunehmend auf Kunstschnee setzen muss.
Schon jetzt können bis zu 85 Prozent aller Skipisten- Flächen im Land Salzburg künstlich beschneit werden - Tendenz steigend. Denn besonders betroffen von der klimatischen Entwicklung ist die Alpenregion, die sich schneller erwärmt als das übrige Europa. "Seit Ende des 19. Jahrhunderts hat sich der Alpenraum um zirka zwei Grad, das übrige Europa aber nur um rund ein Grad erwärmt", erklärt der Klimaforscher Jürgen Kropp vom Institut für Klimaforschung in Potsdam im Interview mit der "Krone".

Eine mögliche Lösung wäre es, verstärkt neue Tourismus- Potenziale zu beleben, um sich wirtschaftlich vom Ski- Tourismus zu emanzipieren. Davon will die Branche aber hierzulande nichts wissen. "Sagen Sie einem Skifahrer, der den Schnee liebt, dass er Wandern gehen soll. Das sind Ideen, die es gar nicht wert sind, dass ich darüber diskutiere", wischt Salzburgs Seilbahnenchef Ferdinand Eder den Vorschlag beiseite. Er ist sich sicher: "Wenn wir heute Angst hätten, wie uns das manche prophezeien, dann dürften wir gar nicht mehr investieren. Dann wären wir aber in fünf Jahren erledigt."

Kunstschnee wohl keine langfristige Lösung

Diskussionsbereiter zeigt sich hier der Landtagsabgeordnete und Landessprecher der Grünen Wirtschaft Salzburg, Josef Scheinast. Er geht mit der aktuellen Strategie im Wintertourismus hart ins Gericht. Diese setzt nämlich verstärkt auf Kunstschnee, wie Eder erklärt: "Unsere Investitionen werden für die nächsten 20 bis 30 Jahre ausgelegt und da sehen wir in der Optimierung der technischen Beschneiung eine wichtige Maßnahme, um den Wintersport abzusichern." Er räumt allerdings ein, dass durch die aktuelle Entwicklung die Betreiber von Kleinstliftanlagen in tieferen Regionen langfristig auf der Strecke bleiben werden. "Wir bedauern das sehr", so der Seilbahner- Obmann. "Aber wir werden bei unsere Strategie bleiben." Klimaexperte Kropp bezweifelt die Zukunftsfähigkeit des Konzepts: "In niedrigen Lagen kann Kunstschnee eine Lösung sein, aber bei einer sich weiter beschleunigenden Erwärmung nur noch für die nächsten 20 bis 30 Jahre."

11.02.2016, 12:50
Anna Dobler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum