Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 11:04
Spital der Barmherzigen Brüder: Bald Schwerpunkt für Krebs?
Foto: Anita Christian

Neue Polit- Hilfe für die Brüder

12.09.2015, 06:55
Krebspatienten werden in Salzburg bei den Barmherzigen Brüdern bestens betreut. Auch ein Gutachten bestätigt, dass das Spital alle Anforderungen erfüllt, um als "Schwerpunkt" für Onkologie anerkannt zu werden. Trotzdem blockt das Land bisher ab. Jetzt gibt es für die Brüder auch politisched Unterstützung von den Neos.

Das Institut "Gesundheit Österreich" hat es in seiner Studie eindeutig festgestellt: Das Spital der Barmherzigen Brüder erfüllt alle Voraussetzungen für den Krebs- Schwerpunkt. Höhere Kosten sind damit nicht verbunden. Aber trotzdem blockt das Land bisher ab. Die Brüder werden mit einem "Kooperationsvertrag" mit den Landeskliniken abgespeist, obwohl schon 2013 der damalige SP- Landesrat Walter Steidl den "Schwerpunkt" verleihen wollte - im Amt wurde das aber nie umgesetzt. Dabei setzten sich gut 5000 Unterzeichner per Petition für die Krebstherapie ein - darunter auch Prominente wie Landes- Vize Astrid Rössler oder der legendäre Helmuth Lohner.

"Patienten sollen wählen dürfen"

Politisch unterstützen bis jetzt nur SPÖ und die FPS um Arzt Karl Schnell diese Aufwertung der Barmherzigen. Jetzt stellt sich auch Neos- Mandatar und Mediziner Sebastian Huber auf die Seite der Brüder. "Die Barmherzigen erfüllen alle Voraussetzungen", weiß der Arzt. "Ein onkologischer Schwerpunkt dort wäre das Beste und Nachhaltigste für die Patienten. Sie sollen wählen dürfen, wo sie sich behandeln lassen - ein Monopol der Krebsbehandlung in den Landeskliniken ist nicht gut."

Huber weiter: "Weil das auch keine Mehrkosten verursacht, sollte Landes- Vize Stöckl dem Barmherzigen- Spital den Schwerpunkt zuerkennen. Das wäre sicher das Beste für die Gesundheit der Salzburger", findet der Arzt. "Das wäre ein bestens vernetztes, auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnittenes und kostenneutrales Krebs- Management."

12.09.2015, 06:55
Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum