Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 14:01

"Neffenbetrügerin" aus Polen in Salzburg verurteilt

12.02.2010, 12:47
Eine mutmaßliche "Neffenbetrügerin" ist am vergangenen Mittwoch am Salzburger Landesgericht zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe, acht Monate davon unbedingt, verurteilt worden. Die 20-jährige Polin wurde am 4. November 2009 festgenommen. Sie wollte zusammen mit bisher unbekannten Tätern einem Salzburger Pensionisten-Ehepaar 40.000 Euro herauslocken.

Die Geldübergabe scheiterte, weil der Mann der angerufenen Pensionistin die Exekutive alarmiert hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die in Krakau geborene Frau soll Mitglied einer straff organisierten Betrügerbande gewesen sein, die aus Angehörigen der Volksgruppe der Roma besteht. "Die Bande agiert österreichweit und in Europa", teilte die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Feichtinger, am Freitag mit.

Angebliche finanzielle Notlage

In vertraulichem Ton werden Festnetz- Teilnehmer angerufen, deren Vornamen auf ältere Menschen schließen lassen. Die Anrufer geben sich als Verwandte oder Bekannte aus, schildern ihre finanzielle Notlage und drängen zu einer schnellen Geldübergabe, wobei es sich um Beträge zwischen 5.000 und 50.000 Euro handelt.

Um Geld für eine Wohnung gebeten

Der 84- jährige Pensionist aus der Stadt Salzburg schöpfte allerdings Verdacht, als ein Mann mit deutschem Akzent seine 87- jährige Frau Katharina S. angerufen hatte. Der Mann gab sich als guter Bekannter aus und bat eindringlich um ein Darlehen für den Kauf einer Wohnung. Er werde das Geld am nächsten Tag zurücküberweisen, versprach er. Nach einer hohen Anzahl von Anrufen holte der Pensionist die Polizei. Als der Anrufer die Polin, die in die Rolle der Immobilienmaklerin "Frau Maier" geschlüpft war, mit einem Taxi zur Geldübergabe vorbeischickte, klickten die Handschellen.

Komplizen bisher nicht gefasst

Die bisher unbescholtene Angeklagte war im Prozess tatsachengeständig. Das Urteil wegen versuchten, schweren gewerbsmäßigen Betruges in einer kriminellen Vereinigung ist nicht rechtskräftig. Die Komplizen der Frau konnten bisher nicht gefasst werden.

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum