Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 18:46
Foto: AP

Nach versuchtem Selbstmord des Sohnes vor Gericht

21.02.2011, 13:22
Der Selbstmordversuch eines 21-jährigen Flachgauers mit der Pistole seines Vaters im April des Vorjahres hat am Montag zu einem Strafprozess am Landesgericht Salzburg geführt. Der Vater des Studenten war wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen angeklagt, da er die "Glock 21" laut Staatsanwaltschaft nicht ordnungsgemäß verwahrt und sie mehrmals seinem Sohn überlassen habe. Der Beamte, der seine Unschuld beteuerte, wurde nicht rechtskräftig freigesprochen.

Der mittlerweile 22- jährige Sohn des 48- jährigen Beamten hatte sich am 24. April nach einem Streit mit einer Freundin in den Kopf geschossen und wurde schwer verletzt.

Warum hatte er eine Waffe im Schlafzimmer verwahrt, wenn doch gegen den Sohn, der als Waffennarr galt, seit 2007 ein Waffenverbot bestand? Dafür fand der Angeklagte sehr wohl eine Erklärung: Seit sein Sohn wegen einer Krankheit im Jahre 2006 einige Zeit im Koma gelegen sei, habe dieser unter Angstzuständen und Alpträumen gelitten.

Für "subjektives Sicherheitsgefühl" des Sohnes

Um dem "subjektiven Sicherheitsgefühl" seines Sohnes zu dienen, erwarb der 48- Jährige eine reguläre Waffenbesitzkarte und kaufte die "Glock 21". Er habe die Pistole in einem Safe gelagert und den Schlüssel in eine - nicht immer versperrte - Lade gelegt. "Ich habe die Waffe nie meinem Sohn übergeben. Ich wusste damals auch nicht, dass er selbstmordgefährdet war. Sonst hätte ich die Waffe nie besorgt", betonte der Beamte.

Hatte Sohn freien Zugang zur Waffe?

Um festzustellen, ob er tatsächlich einen freien Zugang zur Waffe hatte, befragte Einzelrichterin Karoline Edtstadler mehrere Zeugen aus seinem Bekanntenkreis. Die Burschen schilderten zwar, dass ihr Freund beim Fortgehen mitunter einen Pfefferspray, ein Messer und eine Schreckschusswaffe dabei hatte und eine solche auch in seinem Zimmer liegen hatte.

Ob auf dem Nachtkästen auch eine "Glock" war, wussten sie nicht mehr genau. Auch nicht, ob der Vater ihm die Pistole mit Munition überlassen hatte. Der Sohn selbst entschlug sich im Zeugenstand der Aussage, was als Verwandter des Angeklagten sein Recht ist.

Richterin: Vater "hat ja genug mitgemacht"

Die Richterin fand in dem Beweisverfahren keinen konkreten Anhaltspunkt, wonach der Beamte die "Glock" seinem Sohn freiwillig überlassen hätte. "Das hat nur aufgrund von Hörensagen stattgefunden." Der Beschuldigte habe auch glaubwürdig ausgesagt, dass er den Schlüssel zum Tresor gesondert abgelegt habe.

Dass er das Sicherheitsgefühl des Sohnes stärken wollte, habe sich im Nachhinein zwar als falsch herausgestellt. Doch der Vater, der nach der Krankheit alles für seinen Sohn habe tun wollen, "hat ja genug mitgemacht", erklärte Edtstadler. Gegen den Beamten ist ein Disziplinarverfahren anhängig, er wurde wegen des Strafverfahrens vom Dienst suspendiert. Staatsanwältin Sonja Krünes gab nach dem Urteil keine Erklärung ab.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum