Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.05.2017 - 22:30
"Raffi" S. (16) mit seinem Anwalt Wolfgang Hauptmann - der Park wird nun strenger kontrolliert.
Foto: Antonio Lovric

Mord: Sieben Jahre Haft für Teenager

02.12.2016, 09:49

"Raffi" S. (16) muss für sieben Jahre ins Gefängnis: Dieses nicht rechtskräftige Urteil verkündete der Schöffensenat am Donnerstag im Mega- Prozess "Lehener Park". Auch für den Rest der achtköpfigen Afghanen- Bande setzte es Haftstrafen: Zwei Männer bekamen jeweils vier Jahre Freiheitsentzug, der Rest teilbedingt.

Als Richterin Bettina Maxones- Kurkowski das Urteil aussprach, war "Raffi" S. (16) ruhig, aber geschockt. Erst später schlug er die Hände auf den Kopf. Sieben Jahre Haft für Mord und schwere Körperverletzung - nicht rechtskräftig - bekam der bisher unbescholtene Jugendliche wegen der tödlichen Bandenschlägerei am 22. September 2015.

Wie berichtet kam es an diesem Tag im Lehener Park zu einem blutigen Treffen einer afghanischen und einer türkischen Bande. Dabei tötete der 16- Jährige Ahmed S. (50) mit einem Stich in den Rücken. Der "Auslöser allen Übels", wie es die Richterin formulierte, war ein Streit tags zuvor. Ein Türke (18) - der Sohn des späteren Opfers - wurde von zwei Angeklagten geschlagen. Es ging um eine Frau. Und es war auch der Grund für die Schlägerei im Lehener Park. Eifersucht und Rache spielten also eine wesentliche Rolle. "Sinn und Zweck der Zusammenkunft war nicht das Reden, sondern das Kämpfen", betonte die Vorsitzende. So waren vier bis sechs Messer im Spiel. Auch die Türken waren bewaffnet mit Holzlatten. "Jeder hat mitgemischt, ausgeteilt und eingesteckt".

Bedingter Tötungsvorsatz, keine Notwehr

Daher gibt es auch keine Notwehr, sprach die Richterin dem Mordangeklagten einen bedingten Tötungsvorsatz zu. "Raffi" S. hatte ein "großes, schweres und sehr scharfes Messer." Die Wunde war zehn Zentimeter tief, der Stich "mit Nachdruck" geführt. "Wenn man den Gegner nur verletzen will, stech’ ich nicht in den Rücken", so die Richterin. Alle anderen angeklagten Afghanen zwischen 17 und 21 Jahren sind wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt worden. Zwei der über 18- Jährigen bekamen jeweils vier Jahre Haft, der Rest teilbedingte Haftstrafen zwischen 15 und 28 Monaten. Zwei Urteile sind rechtskräftig, der Rest erbat Bedenkzeit.

02.12.2016, 09:49
Antonio Lovric, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum