Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 21:43
Foto: Sepp Pail

Mateschitz spendet 70 Millionen Euro für Medizin- Forschung

31.01.2012, 08:33
70 Millionen Euro von Red Bull fließen in das neue Forschungszentrum an der medizinischen Privatuni Paracelsus in der Stadt Salzburg: Das ist die drittgrößte Summe, die je ein privater Sponsor in Europa aufgebracht hat. Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz teilt damit die Vision, Querschnittslähmung heilbar zu machen.

Weltweit leben rund 2,8 Millionen Menschen mit einer Querschnittslähmung. Derzeit gibt es noch keine Therapie, die verletztes Rückenmark heilen kann. Salzburg kann dank der Millionen- Spende einen Meilenstein setzen: "Bei einem Projekt mit einem derart hohen Maß an Sinnhaftigkeit helfen wir gerne", so der Red- Bull- Gründer, der die Privatuniversität mit Spenden und einer Ausfallsgarantie bereits auf stabile Beine stellte.

Zentrum mit eigenem Stammzellen- Labor

Mehrere medizinische Fachrichtungen profitieren: Neurologie, Transfusionsmedizin, das schon bestehende Institut für Molekulare Regenerative Medizin mit Leiter Ludwig Aigner, Unfallchirurgie und die Urologie. "Ziel ist es, die natürliche Funktion der Blase bei Rückenmarksschäden wieder herzustellen oder im besten Fall zu erhalten", erklärt Urologie- Professor Günter Janetschek. 38 Forscher werden in dem Zentrum mit eigenem Stammzellen- Labor beschäftigt. Red Bull will die Besten der Welt holen.

Große Hoffnungen ruhen auf Zell- Züchtung

Zweiter Teil dieser großen Idee: Die Mediziner setzen große Hoffnungen in die Zell- Züchtung aus Nerven, Knochen, Augen oder Haut. Erste Erfolge wie etwa die Heilung von Inkontinenz mit wieder eingesetzten Muskelzellen stehen vor dem Durchbruch.

Am Stadtwerke- Areal Lehen, angrenzend an die Paracelsus Medizinische Universität, entsteht ein Neubau. Baustart ist im Frühjahr. Das Land zahlt vier Millionen dazu. Red Bull sichert den Betrieb bis 2023. Rektor Herbert Resch: "Wir bedanken uns für diesen enormen Vertrauensbeweis."

31.01.2012, 08:33
Sabine Salzmann, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum