Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 21:46
Hässlich, eine Uralt-Technik und gefährlicher Elektro-Smog: Salzburg und seine 380er-Masten
Foto: Markus Tschepp (Symbolbild)

Land befahl: Keine Tourismus- Expertise für Bruck

06.01.2017, 19:41

Experte Richard Schmidjell hat ein vernichtendes Urteil in seinem Tourismus- Gutachten über die 380- kV- Freileitung gefällt. Was ihn aber wunderte: Das Land beauftragte ihn, Bruck und den Eingang zum Fuscher Tal gar nicht zu beurteilen. Darum schreiben die Brucker nun ans Bundesverwaltungsgericht.

In die Liste des Weltkulturerbes möchte die Großglockner Hochalpenstraße aufgenommen werden, mit 900.000 Besuchern ist sie eine der Hauptattraktionen in unserem Bundesland. Die Randzone dazu beginnt am Eingang des Fuscher Tales, das der Verbund mit seinen riesigen Masten und der 380- kV- Freileitung überspannen möchte. Doch in Bruck, wo es jetzt schon einen dichten Mastenwald gibt, ist der Widerstand gegen die drohende Freileitung groß. Darum hat Thomas Hörl, Tourismus- Chef von Bruck/Fusch, zum Jahresende eine weitere Beschwerde gegen die Genehmigung der Freileitung durch das Land beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Der Grund dafür: Schon Experte DDr. Richard Schmidjell hatte sich bei seinem vom Land nachträglich verworfenen Gutachten gewundert, dass der Eingang des Fuschertales im Rahmen des Gutachtens explizit "nicht zur Bewertung ansteht". Denn im Zuge des UVP- Verfahrens hatten die vom Land bestellten REVITAL- Gutachter den Eingriff dort als nur "mäßig" eingestuft, Schmidjell sollte nur die kritischen Landschaftsräume ansehen.

Schlecht fürs Image

Hermann Oppelland aus Bruck, der bereits Tausende Unterschriften gegen die Freileitung gesammelt hat: "Das kann doch nicht sein, dass rechts und links des Fuscher Tals die Auswirkungen der Freileitung beurteilt werden, man aber bei der Überspannung des Tales selbst wegschaut." Eine Freileitung dort sei dem "grünen Image" des Landes abträglich, findet Experte Schmidjell. Das findet auch Hermann Oppelland: "Wir kämpfen und gehen bis zum Europäischen Gerichtshof."

WOLFGANG WEBER

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum