Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 12:31
Biennale: Hochkarätiges Programm, aber wenig Zuschauer.
Foto: CHRIS@FULE.AT

Kritik: Zu hohe Zuschüsse für Biennale Salzburg

25.06.2016, 06:00

Immer weniger Besucher, eine Zwangspause wegen des gefeuerten Intendanten und viel zu hohe Subventionen zeichnen kein gutes Bild für die gut gemeinte Biennale. Das Kontrollamt prüfte nun auf ÖVP- Antrag, eine Neuausrichtung wird bald unumgänglich sein.

Die Stadt zahlte 610.000 Euro für das Musikfestival und finanzierte damit die Biennale zu mehr als zwei Drittel, weil Bund und Land immer weniger dazu zahlten. Der Finanzierungsanteil lag damit 2015 bei 73 Prozent. Gesunkene Eintrittserlöse und Sponsorenbeiträge drückten den Eigenfinanzierungsgrad mittlerweile von 25 auf 16 Prozent. Beim ersten Festival waren 10.470 Eintrittskarten aufgelegt, bei der vierten Biennale gab es nur mehr 2820 Karten. Die Förderungen blieben aber gleich. Die Besucheranzahl sank von 7816 Personen auf aktuell 2540.

Schwächelndes Kulturfestival soll neu ausgerichtet werden

Die Politik fordert Konsequenzen: "Eine inhaltliche Neuausrichtung ist unumgänglich. Das Verschieben um ein Jahr ermöglicht eine Nachdenkpause. Wenn 2000 Besucher nicht bereit sind, Karten um 7 Euro zu kaufen, ist der Beleg für das falsche künstlerische Konzept erbracht. Der Zuschuss von 300 Euro pro verkaufter Karte ist dem Steuerzahler nicht zumutbar", sagt VP- Klubchef Christoph Fuchs. Kontrollauschussvorsitzender Markus Ferstner (FPÖ) ärgert sich ebenso: "Die Biennale ist Steuergeldverschwendung in Reinkultur."

Schützenhilfe kommt von der Bürgerliste: "Wir unterstützen die Biennale weiterhin, kritisch zu hinterfragen ist aber, warum die Stadt die Biennale mit 150.000 Euro jährlich über den Altstadtverband finanziert", so Gemeinderätin Ingeborg Haller.

25.06.2016, 06:00
Michael Pichler/red, Kronenzeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum