Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 19:49
Foto: Jürgen Radspieler

Kontrollamt prüfte Finanzen der Parteien

29.06.2010, 08:58
Mehr als 770.000 Euro Steuergeld hat die Stadt Salzburg im Wahljahr 2009 für die fünf Parteien im Gemeinderat lockergemacht. Der Großteil davon fließt als "Fraktionsgeld" direkt an die Polit-Klubs im Schloss Mirabell. Aber nicht einmal mit diesen Beträgen kommen die Politiker aus: ÖVP und Grüne machten kräftig Schulden.

Von Zuständen wie 1994 können die fünf Parteien nur träumen: Damals kassierten die Klubs im Gemeinderat 478.623,29 Euro aus dem Steuertopf als "Fraktionsgelder" – diese Zahlungen an die Polit- Klubs im Schloss Mirabell wurde bis 2009 auf "nur noch" 391.333,67 Euro herabgesetzt. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Zusätzlich finanziert die Stadt auch die Büros der Gemeinderatsparteien und ihre Mitarbeiter – die indirekte Förderung läpperte sich 2009 auf weitere 371.713 Euro zusammen. Unterm Strich berappte die Stadt für den Gemeinderat voriges Jahr satte 773.379 Euro aus dem Steuertopf – und da sind die Gehälter der Politiker noch nicht dabei.

35.000 Euro "Sockelbetrag" pro Partei

Diese Zahlen hat jetzt das Kontrollamt in seinem neuesten Prüfbericht vorgelegt. Unter der Zahl KA/00/33304/ 2009/014 listen die Prüfer um Max Tischler haarklein auf, wie viel die Parteien bekommen und wie sie unser Steuergeld wieder ausgeben.

Für jede Partei gibt es genau 35.000 Euro "Sockelbetrag" (die kleine Liste Tazl erhält nur die Hälfte), dazu kommen pro Mandatar im Jahr  6.000 Euro – die SPÖ erhält seit der Wahl 125.000 Euro, die ÖVP 101.000 Euro, die Grünen 77.000 Euro, die FPÖ 65.000 Euro und Tazls Liste 29.500 Euro (2009 wichen die Zahlen etwas ab, die FPÖ bekam nichts, weil Tazl alles einheimste).

Schulden aus alten Wahlkämpfen

Im Wahlkampf 2009 lösten die Parteien ihre Rücklagen für Wahlwerbung auf – ÖVP und Grüne kamen nicht einmal damit aus. Sie machten noch extra Schulden bei der Bank, die ÖVP hat sogar noch 88.831 Euro Uralt- Schulden aus früheren Wahlkämpfen.

FPÖ- Chef Andreas Schöppl sagte: "Parteien dürften überhaupt keine Schulden haben. Ein Armutszeugnis, aber so wie mit ihren eigenen Finanzen gehen sie mit Steuergeld beim Budget um – das jährliche Defizit beweist, dass die anderen Parteien nicht wirtschaften können."

von Robert Redtenbacher, "Salzburger Krone"

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum