Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 08:47
Foto: dpa/A3250 Oliver Berg

Konflikt um Erfolg von Lkw- Fahrverbot im Salzkammergut

06.05.2011, 15:09
Nach knapp einem Monat Lkw-Fahrverbote im Salzkammergut gibt es nun einen Konflikt über den Erfolg. Der oberösterreichische Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger ist überzeugt, dass sie "Wirkung zeigen". Der Fachgruppenobmann der Güterbeförderer in der Wirtschaftskammer, Franz Wolfsgruber, spricht hingegen von einer "überflüssigen Feigenblatt-Aktion".

Seit Anfang April hat Oberösterreich den Pötschen- und den Koppenpass für den Lkw- Durchzugsverkehr gesperrt. In Salzburg gelten Fahrverbote für Schwerverkehr mit Ziel oder Quelle im Ausland auf der Wolfgangsee Straße (B158) zwischen Koppl und Strobl sowie auf der Ennstal Straße (B320) zwischen Altenmarkt und Mandling.

Landesrat: Deutlich gesunkene Belastung

Einer von Kepplinger veröffentlichten ersten Zwischenbilanz zufolge ist der Anteil der langen Lkw, also von Fahrzeugen über zwölf Meter Länge - beispielsweise Sattelschlepper -, von März auf April 2011 um 70 Fahrzeuge gesunken, das sei um knapp ein Drittel weniger. Im Jahresvergleich mit April 2010 sei die Zahl von 278 auf 148 zurückgegangen. Für eine exaktere Beurteilung brauche es allerdings einen etwas längeren Beobachtungszeitraum.

Kritiker: "Von Erfolgen zu sprechen, erscheint übertrieben"

Wolfsgruber widerspricht: "Bei durchschnittlich zwei Lkw pro Tag weniger von Erfolgen zu sprechen, erscheint etwas übertrieben." Die Fahrverbote für das Ennstal und das Salzkammergut würden zwar den Lkw- Verkehr beeinträchtigen, aber am Verkehrsaufkommen im Salzkammergut ändere sich kaum etwas. Hauptbetroffene seien einmal mehr die Transporteure beziehungsweise deren Lenker, die sich mit - in diesem Fall definitiv unnötigen - Verkehrskontrollen zur Überprüfung der Fahrverbotsregelungen herumschlagen müssten.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum