Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 17:02

Körperscanner am Flughafen getestet: Totale Pleite!

05.03.2011, 06:00
Salzburger Experten haben am Wiener Flughafen in Schwechat den umstrittenen Ganzkörper-Scanner unter realen Einsatzbedingungen getest. Ergebnis: Eine totale Pleite für das Gerät. Jedem gelang es mit Messern die Sperre zu passieren. Am Salzburger Flughafen lehnt man daher den Scanner ab: "Er bringt nicht mehr Sicherheit."

Die EU drängt die Flughäfen, den Ganzkörper- Scanner einzuführen. Jetzt wollte es der Sicherheitsausschuss des Salzburger Flughafens genau wissen: Bringt das Gerät tatsächlich mehr Sicherheit? Mit dem Flughafen- Betriebsleiter und dem Vorsitzenden Michael Steger nahmen die Experten in Wien- Schwechat die Anlage unter die Lupe.

"Jedem von uns, auch mir gelang es dabei, Messer durch die Kontrolle zu schmuggeln", so Martin Floss, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Flughafen Salzburg. Floss hatte etwa ein Stanley- Messer im Schuh versteckt und Anton Bucek, Sprecher der Salzburger Luftfahrt- Unternehmen, hatte sein Schweizer Messer in der Unterwäsche verstaut. Bucek: "83 Prozent Fehlalarm disqualifizieren den Ganzkörper- Scanner im Alltag ohnehin. Er ist völlig nutz- und sinnlos."

"Der Sicherheit dient ein Ganzkörper- Scanner sicher nicht"

Dazu kommen zahlreiche Tricks, mit denen der Scanner überlistet werden kann: "Nasse T- Shirts oder Schweißflecken lösen Alarm aus. Aber man kann jedes Messer ins Flugzeug schmuggeln. Sind die Waffen aus Karbon oder Keramik, erkennt sie der Ganzkörperscanner nicht", so Kommerzialrat Bucek.

Floss: "Dafür piepste es bei einem Papiertaschentuch in der Hosentasche oder dem Flugticket im Hemd." Fazit der Prüfer aus der Salzburger Provinz: "Was die EU vorschlägt, ist vielleicht für Lieferfirmen ein gutes Geschäft. Aber der Sicherheit dient ein Ganzkörper- Scanner sicher nicht."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung
Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum