Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 12:58
Foto: Peter Tomschi

Klage im Streit um Bianca Jaggers Ring abgewiesen

15.10.2010, 07:23
Nach rund eineinhalb Jahren ist im Rufschädigungsprozess um Bianca Jaggers (Bild) in der Stadt Salzburg verlorenen und wieder aufgefundenen Ring am Landesgericht Salzburg ein Urteil gesprochen worden. In dem schriftlich erteilten Rechtsspruch wurde die Klage abgewiesen, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Hintergrund der Causa: Der Finder, ein Salzburger Unternehmer, hielt das gefundene Juwel anfangs für wertlos und gab es erst nach einiger Zeit zurück, was Jaggers Rechtsanwalt Medien gegenüber als "lächerlich" und "Unfug" bezeichnet haben soll. Der Finder fühlte sich in seiner Ehre gekränkt und klagte.

Die Menschenrechtsaktivistin und Ex- Frau von "Rolling Stone" Mick Jagger hatte das 200.000 Euro teure Schmuckstück im Festspielsommer 2008 verloren. Der Salzburger Bautechniker (47) hob den Ring, den er laut seinen Angaben für einen wertlosen Schlüsselanhänger hielt, demnach am 22. August vor einem Hotel auf, schenkte ihn seiner Tochter "zum Spielen" und fuhr auf Urlaub. Als er schließlich aus der Zeitung von dem hochkarätigen Verlust erfuhr, ließ er das Juwel auf eine Polizeiinspektion bringen. Danach forderte er über seinen Anwalt den "rechtmäßigen Finderlohn" von 10.000 Euro ein.

Finderlohn- Streit

Doch Jaggers Anwalt Gabriel Lansky war der Ansicht, dem Salzburger stehe der Finderlohn nicht zu, da der Ring nicht unverzüglich abgegeben worden sei. Laut dem Rechtsvertreter des Finders, Alexander Schuberth, implizierten "Behauptungen" Lanskys eine Fundunterschlagung. Eine außergerichtliche Einigung scheiterte. Das Angebot von Jagger, dem Finder 1.000 Euro für seine Tochter auszuhändigen und die restlichen 9.000 an Amnesty International zu überweisen, lehnte der Salzburger ab.

Der Ausgang des Zivilverfahrens gilt als vorentscheidend im Streit um den Finderlohn. Der Betrag muss allerdings bei einem Gericht in London, dem Wohnort von Bianca Jagger, eingeklagt werden.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum