Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 04:22
Das Land hat die Entscheidung für die Stadtautobahn vorerst verschoben.
Foto: Grafik "Krone", Franz Neumayr/MMV

Kein Witz: Kommt 90er- Limit?

10.06.2016, 09:03

Am 22. Juni hätte der Landtag darüber entscheiden sollen, ob aus Umweltschutzgründen weiter Tempo 80 auf der Stadtautobahn verhängt wird. Die Entscheidung wurde nun vertagt. Fest steht: Der 80er führte zu einer Erhöhung der Unfallzahlen. Im Land überlegt man deshalb, das Tempo für Pkw auf einen 90er anzuheben.

Aus Umweltschutzgründen und zur Verringerung der NOx- Emissionen war Tempo 80 ("Luft- Achtziger") auf der Stadtautobahn gedacht. Doch damit wurden nur die Pkw eingebremst, die "Brummis" blieben weiter am Gasfuß: Viermal so viele Unfälle mit Lkw und doppelt so viele Unfälle mit Pkw gab es seit Einführung des Tempo- Limits. Unfallopfer Johann Landrichtinger, der zwei Millionen Kilometer mit dem Auto abgespult hat, sprach es kürzlich in der "Krone" klar aus: "Die zehn Kilometer zwischen Salzburg- Nord und Süd sind die gefährlichsten in ganz Österreich."

Die grüne Landeshauptmann- Stellvertreterin Astrid Rössler bemühte daraufhin einen Vergleich mit Wien: Dort sei Tempo 80 für Pkw kein Problem. Und sie vergaß, dass dort Tempo 60 für Lkw gilt. Und zwar nur wegen des Verkehrsaufkommens von bis zu 170.000 Fahrzeugen. Das sei dort, so Verkehrsexperten, die einzige Chance den Fluss von Lkw und Pkw zu entflechten. Kommt deshalb der Lkw- 60er und Tempo 80 für Pkw jetzt also auch bei uns auf der Stadtautobahn? Das ist auszuschließen: Bei Tempo 60 würden die Lkw auf die (mautfreie) Bundesstraße ausweichen, wo sie weiter ihren 80er fahren könnten. Unbestritten und durch Gutachten untermauert: Bei Tempo 60 steigt der Schadstoffausstoß der Lkw an. Also zurück zu Tempo 100 und dem 80er für Lkw? Da wollen schon die Grünen wegen des drohenden Gesichtsverlustes nicht mittun. Hinter den Kulissen heißt es deshalb: Für die Pkw wäre Tempo 90 (eine in ganz Österreich einmalige Beschränkung, für die nicht einmal Tafeln existieren) ein möglicher Kompromiss. Für die Lkw würde dann weiter ein 80er gelten. Experten der TU- Wien dazu: "10 km/ h Tempo- Differenz sind viel zu gering."

"Tempo 80 für alle ist viel zu gefährlich"

Längst aus den Fokus ist die angestrebte Schadstoff- Reduktion, die das Land erreichen wollte: Von -13% bei den NOx- Werten ging man einst aus, dann wurde der Wert auf -10 % korrigiert, tatsächlich würden aber, so Gutachter Dipl. Ing Gerhard Kronreif maximal 2 bis 3% eingespart: Weil nur Diesel- Pkw bei einem 80er 5 bis 10 % weniger NOx ausstoßen und diese nur ein Viertel des Verkehrsaufkommen ausmachen. Ergibt nach Adam Riese insgesamt nur eine zwei bis dreiprozentige Verringerung. Der Riesenaufwand, den das Land dafür betreibt, ist weder ökologisch, noch wirtschaftlich und schon gar nicht von den Sicherheitsaspekten her zu vertreten. Der Landtagsabgeordnete Friedrich Wiedermann, der die Wiedereinführung von Tempo 100 auf der Stadtautobahn verlangt: "Tempo 80 für alle ist viel zu gefährlich. Also Schluss damit."

10.06.2016, 09:03
Wolfgang Weber, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum