Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 19:06
Foto: Wolfgang Weber

Kahlschlag im Park treibt Halleiner auf die Barrikaden

02.07.2011, 04:28
Alle Parteien haben in Hallein für den Neubau des Seniorenheimes gestimmt - dass dafür 40 Bäume im Stadtpark fallen sollen, ist aber keinem Mandatar aufgefallen. Die Grünen sammelten nun 1.100 Unterschriften gegen den Kahlschlag, die Opposition ist sich einig: "Informationen zum Projekt waren halbherzig."

Dass Halleins Senioren ein zeitgemäßes Zuhause brauchen – das wollen alle Parteien. Doch die Grünen schauten sich die Pläne genau an und bemerkten: 40 gesunde, zum Teil hundert Jahre alte Bäume sollen umgeschnitten werden, damit der Neubau über die Bühne gehen kann. Und zwar nur deshalb, damit man im Stadtpark eineinhalb Jahre lang die Wohncontainer als Ausweich- Quartier für die Senioren unterbringen kann. Jochen Nestler, grüner Gemeinderat: "Anfangs hat es geheißen: Es fallen zwei, drei Bäume. Dass nun aber 40 gesunde Bäume für ein Provisorium fallen sollen, spricht jedem Umweltschutzgedanken Hohn."

Stadtchef: "Grüne Hetzkampagne"

Die Halleiner Bevölkerung sieht das auch so: 1.100 Bürger haben bereits gegen den von Bürgermeister Christian Stöckl geplanten Kahlschlag unterschrieben, der spricht von einer "grünen Hetzkampagne". Immerhin aber war dem Stadtoberhaupt die Angelegenheit so wichtig, dass Stöckl kürzlich eilends eine "Amtliche Mitteilung an alle Haushalte" verfasste: "Es müssen für den Seniorenheim- Neubau im Nordwest- Teil des Parks leider viele Bäume fallen", räumte er darin ein.

Walter Reschreiter, SP- Klubchef, gesteht: "Die Leute sind zu Recht empört. Ich finde, der Bürgermeister hätte uns ausdrücklich auf den geplanten Kahlschlag hinweisen müssen. Den Plan hat so niemand mitbekommen." Auch in der Stadt- FP heißt es: "Die Informationen zum Seniorenheim- Neubau waren sehr spärlich." Am 12. Juli plant die Stadtgemeinde nun doch noch einen Informationsabend im Ziegelstadl (19.30 Uhr) zu dem brisanten Thema: Noch im August sollen die ersten Bäume fallen. Jochen Nestler von den Grünen: "Es gäbe auch andere Plätze, wo man die Container unterbringen könnte."

02.07.2011, 04:28
Wolfgang Weber, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum