Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 07:42
Der Salzburger Staatsanwalt Alexander Richter verlas die Urteile.
Foto: Markus Tschepp

Höchst- Strafe im Badewannen- Mordprozess

09.03.2017, 07:25

Tag 2 im Prozess um den spektakulären "Badewannen- Mord" am Landesgericht Salzburg. Spät in der Nacht, gegen 22 Uhr, fielen die Urteile: 15 Jahre Haft wegen Raub- Mordes für Ahmud W. (19), 12 Jahre Haft wegen schweren Raubes für Muhanned S. (19). Die beiden Syrer nahmen Bedenkzeit - nicht rechtskräftig.

Begonnen hat der Prozesstag mit einer Erweiterung der Anklage auf Erpressung. Dann folgte eine hanebüchene Ansage von Ahbud W.: Sein Komplize sei gar nicht 19, sondern 23 Jahre alt. Und: "Er hat beim IS gekämpft, ist gefährlich." Die vorsitzende Richterin Bettina Maxones- Kurkowski ließ sich nicht beirren: "Es geht hier um den Tod von Aleksandar M., um alles andere wird sich die Polizei kümmern." Doch der Syrer zeigte Emotionen und handelte sich einen Ordnungsruf ein. Am Vortag hatte der gerichtsmedizinische Gutachter ausgeführt, dass das Opfer - ein Serbe (30) - einen "qualvollen Tod" starb.

Ahbud W. bekam gleich 15 Jahre Gefängnis.
Foto: Markus Tschepp

Das Zudrücken mit dem Unterarm- Würgegriff hat fünf Minuten gedauert er erstickte. Fünf Sekunden waren es laut dem Erstangeklagten, der den Tod auf sich nahm. Er blieb dabei. Danach wollte sich der zweite Syrer bei der Opfer- Familie entschuldigen. "Das wird nicht angenommen", so ein Richter. Wohl weil die Tat eine "außergewöhnliche Härte" aufwies, wie Staatsanwalt Alexander Winkler erklärte: "Wie kann man einen Menschen noch qualvoller umbringen?"

Rache und Habgier

Die Motiv- Lage war für Winkler klar: Rache beim Ersten, Habgier beim Zweiten. W. schmiedete einen Racheplan, köderte seinen Komplizen mit "viel Geld." Weil das Opfer dem Syrer lüsterne Blicke zuwarf. Opfer- Anwalt Stefan Rieder vom Weißen Ring forderte 35.000 Euro Schmerzensgeld für den seelisch angeschlagenen Vater, 25.000 Euro für die Ehefrau. Er betonte die "besondere Brutalität". M. sei gefesselt, geknebelt, geschlagen und erwürgt worden. "So etwas ist selten zu sehen." Schlussendlich entschieden die Geschworenen auf "schuldig".

Antonio Lovric, Kronen Zeitung


Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum