Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 20:25
Stefan Schnöll erkundigt sich bei Grundwehrdienern über die Lage.
Foto: Arno Melicharek/JVP

"Heer soll mit voller Mannschaft unterstützen"

07.11.2015, 20:19
Der Einsatz war nicht als Dauereinrichtung geplant, doch es ist kein Ende in Sicht: 2000 Polizisten sind permanent im Flüchtlingsdienst, dazu Teile des Heeres und die Freiwilligen, deren Kraftreserven auch begrenzt sind. Stefan Schnöll, Generalsekretär im Außenministerium und Walser, machte sich in Salzburg ein Bild.

Lokalaugenschein beim Ex- Asfinag- Quartier: Noch rettet die Herbst- Sonne die Situation. Viele Flüchtlinge liegen draußen auf Decken. Ihre Blicke sind leer. Vereinzelt helfen Grundwehrdiener bei der Essensausgabe. Sie haben den Überblick über die lange Warteschlange und achten darauf, dass alles friedlich abläuft: "Wir haben von 7 bis 22 Uhr Dienst und zum Teil auch Nachtschicht", erzählt ein Soldat über den Flüchtlings- Einsatz, der fordert und oft auch enttäuscht: "Von hundert Leuten sagen vielleicht fünf Danke." Rund 30 Grundwehrdiener von der Schwarzenbergkaserne unterstützen.

"Das Bundesheer muss die volle Mannschaftsstärke mobilisieren", fordert Stefan Schnöll, Generalsekretär von Außenminister Sebastian Kurz. Die Miliz und genauso Grundwehrdiener sollen gemeinsam mit dem Kaderpersonal auch unsere Grenzen sichern, so die Forderung der Jungen ÖVP. "Das ist doch die Kernaufgabe unseres Bundesheeres", appelliert Schnöll für noch mehr Unterstützung. Vom Aufschubpräsenzdienst, also einer Verlängerung der Grundwehr- Zeit, hält er nichts. In diesem Fall würden Grundwehrdiener am Ende ihrer normalen Dienstzeit beim Militär nicht entlassen, sondern in den Assistenzeinsatz geschickt. Er befürchtet: "Dann haben wir am Ende nur noch Zivildiener."

"580 Asylanträge am Donnerstag"

Die langfristige Hilfe durch das Bundesheer wird dringend gebraut, denn im Asyl- Zustrom ist noch lange kein Ende in Sicht: "Das Potenzial an Flüchtlingen wird auf bis zu zehn Millionen Menschen geschätzt", ist Schnöll betroffen. Und es wollen auch nicht alle nur nach Deutschland. Schnöll: "Alleine am Donnerstag wurden in Österreich 580 Asylanträge gestellt."

07.11.2015, 20:19
Sabine Salzmann, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum