Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.08.2017 - 04:58
In Gurlitts Haus in Salzburg fand sich unter anderem Claude Monets "Waterloobridge".
Foto: APA/BARBARA GINDL, www.PHOTOPRESS.at, APA/ORF

Gurlitt- Nachlass: Salzburger Teil ist wertvoller

28.11.2014, 15:03
Nach Veröffentlichung der vollständigen Liste der unbedenklichen Kunstwerke (kein Raubgut) aus der Sammlung Cornelius Gurlitts durch das Kunstmuseum Bern gehen Experten davon aus, das der wertvollere Teil des Nachlasses in Salzburg gelagert war. Claude Monets Ölbild "Waterloobridge" aus dem Jahr 1903 dürfte mit einem geschätzten Wert von rund 30 Millionen Euro das wertvollste Stück sein.

Neben Monet befinden sich im Salzburger Teil Werke von Gustave Courbet, Paul Cezanne, Edouard Manet, Pabolo Picasso, Auguste Renoir, Wassily Kandinsky, Ernst- Ludwig Kircher, Paul Klee, Edvard Munch, Emil Nolde, Max Liebermann und viele andere. Doch Experte Anton Gugg betont: "Die Sammlung ist ein völlig zufälliges Durcheinander. Es findet sich Drittklassiges und Zweitklassiges neben Erstklassigem. Einige Werkgruppen sind erstaunlich, vorausgesetzt alles ist echt. Andere sind durchschnittlich bis marginal."

Salzburger Werke erst viel später entdeckt

Der Münchner Teil der Sammlung, der laut Werkliste zwar zu einem großen Teil aus Werken von Mitgliedern der Familie Gurlitt besteht, aber ebenfalls Bilder von Künstlern wie Renoir und Liebermann sowie von Edgar Degas und Otto Dix umfasst, war Anfang 2012 von der Staatsanwaltschaft Augsburg in Gurlitts Schwabinger Wohnung gefunden worden. Erst zwei Jahre später wurde bekannt, dass Gurlitt auch in seinem verfallenen Haus in Salzburg einen Kunstschatz hortete.

Erbstreit: Museum hat bis Klärung nur eingeschränkt Zugang

Das Berner Museum hatte am Montag bekannt gegeben, dass es das Erbe des im Mai gestorbenen Kunstsammlers annehmen will. Eine Cousine Gurlitts erhebt aber ebenfalls Anspruch auf den Nachlass und zweifelt das Testament an, in dem Gurlitt das Museum zum Alleinerben gemacht hatte. Bis die Sache geklärt ist, ist weiterhin der Nachlassverwalter für die Sammlung zuständig. Das Kunstmuseum Bern hat nach eigenen Angaben darum nur eingeschränkt Zugang zu den Werken.

28.11.2014, 15:03
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum