Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 05:44
Derzeit entstehen österreichweit Containerdörfer für Flüchtlinge (hier in Tirol).
Foto: "Krone"

Geförderte Wohnungen für Flüchtlinge

08.10.2015, 06:45
Es ist ein Thema, das in der aufgeheizten Flüchtlingsdebatte Emotionen schürt: Auf dem ohnehin hoffnungslos überteuerten Wohnungsmarkt und den jahrelangen Wartezeiten auf eine geförderte Wohnung, muss auch die Unterbringung von Flüchtlingen bewältigt werden: Rund 3.400 sind es derzeit im Bundesland und sie warten auf ihren positiven Asylbescheid, ein guter Teil dürfte ihn dann auch bekommen.

Aus der Grundversorgung (das Land rechnet hier auch mit Mehrkosten von zehn Millionen Euro) einmal heraus, geht es dann entweder weiter zu einem Arbeitsplatz oder gleich in die Mindestsicherung und damit in die Chancenlosigkeit, auch was eine Wohnung betrifft.

Für anerkannte Flüchtlinge gibt es zwar einige Hundert so genannter Starterwohnungen, die die Gemeinnützigen über die Diakonie zur Verfügung stellen, die Warteliste darauf ist im Verhältnis aber ähnlich verheerend lang wie beim Wohnungsamt. Für zumindest 1000 Menschen will das Land nun mit 500 Wohnungen eine erste Abhilfe schaffen: "Wir müssen uns der Realität stellen, es werden nun mal mehr Flüchtlinge", sagt Wohnbaulandesrat Hans Mayr. Mit einer so genannten Modulbauweise sollen 30 Quadratmeter- Garconnieren mit billigstem Material errichtet, die dann befristet vermietet werden: "Idealerweise auf Landes- oder Kirchengrund, damit die Kosten niedrigst gehalten werden." Nutznießer sollen dann Flüchtlinge, heimische Obdachlose oder Menschen sein, die kurzfristig eine Wohnung brauchen.

Acht Millionen Euro aus der Wohnbauförderung

Das Geld dafür - Mayr rechnet mit rund 8 Millionen Euro bis 2018 - wird aus einem Teil der Wohnbauförderung kommen, der derzeit fast ungenutzt ist: "Für Heimbetten, also etwa Studentenheime, liegen 40.000 Euro pro Bett brach, da es kaum Nachfrage gibt." Mayrs Maßnahme geht nun mit Segen der Landesregierung in die gesetzliche Begutachtung und soll schon zu Jahresbeginn umgesetzt werden: Das reguläre Wohnbaupensum wird deshalb nicht eingeschränkt.

08.10.2015, 06:45
Michael Pichler, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum