Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 02:50
Foto: Andreas Tröster

"Gastpatienten" in Salzburg kosten rund 30 Mio. Euro

20.09.2011, 08:48
Spitals-Schließungen nahe der Landesgrenzen treiben immer mehr Patienten in die medizinischen Einrichtungen des Landes Salzburg. Die lukrativen Behandlungskosten bleiben aber in den Kassen der benachbarten Bundesländer. Landeshauptfrau Gabi Burgstaller will nun eine Abgeltung der Leistungen durchbringen: Kein leichtes Unterfangen.

Die Rechnung geht auf Salzburgs Kosten: Gegenüber allen Bundesländern – außer Tirol – werden mehr Patienten in Salzburg versorgt, als Salzburger Patienten in anderen Bundesländern – Tendenz steigend: "Rund 30 Millionen Euro an Behandlungs- und Aufenthaltskosten sind schon offen, es ist Zeit zu handeln", schlägt die Landeshauptfrau Alarm.

Bundesländer wie die Steiermark oder Oberösterreich würden mit den Schließungen von Spitalsabteilungen oder sogar kompletten Spitälern an den Landesgrenzen das Problem verschärfen. Ein aktuelles Beispiel sei die bevorstehende Schließung der Internen Abteilung des steirischen LKH Stolzalpe im Bezirk Murau.

Jeder fünfte Patient kommt aus anderem Bundesland

Inzwischen kommt jeder fünfte Patient, der in unseren Spitälern behandelt wird, aus einem anderen Bundesland. Allein im Jahr 2009 sind in Salzburg 12.139 Patienten aus Oberösterreich versorgt worden. Die daraus resultierenden Kosten gehen in die Millionen.

Interview mit Landeshauptfrau Gabi Burgstaller: siehe Infobox!

Burgstaller: "Unsere Gesundheitspolitik steht vor einer Herausforderung. Ich werde bei der Landeshauptleute- Konferenz und bei den Landesgesundheitsreferenten das Thema einbringen." Ziel ist es, die Landeschefs zu überzeugen, die Leistungen der Patienten wieder abzugelten. Ein schwieriges Vorhaben, sind die Länderkassen auch bei den Nachbarn knapp. Dem Vernehmen nach gibt es aus der Steiermark kaum Interesse. In Oberösterreich zeigt sich Landeshauptmann Josef Pühringer zumindest gesprächsbereit.

20.09.2011, 08:48
Michael Pichler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum