Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
16.08.2017 - 20:17
Foto: Wolfgang Weber

Fußgängerzone in Salzburg im Visier des Höchstgerichts

05.11.2010, 15:37
Der Verfassungsgerichtshof hat den Beschluss gefasst, Salzburgs Fußgängerzonen-Regelung unter die Lupe zu nehmen. Anlass war die Beschwerde eines Juristen wegen eines Strafmandates: Das sei so lange nicht gerechtfertigt, als es zahlreiche Ausnahmeregelungen gebe. Juristen halten auch Poller und "Fuzo"-Ampeln für gesetzeswidrig. Ihr Einsatz ist in der StVO nirgends geregelt.

50 Euro sollte ein Jurist aus Niederösterreich 2009 in der Vierthalerstraße zahlen: "Es gibt keine gesetzliche Grundlage dafür, dass Hotelgäste und Kunden von Bandagisten zufahren dürfen, ich aber nicht", befand der Urlauber und klagte.

Der Unabhängige Verwaltungssenat wies seine Beschwerde zurück ("'Fuzo'- Kundmachung ist allerdings mangelhaft"). Der Verfassungsgerichtshof hat nun beschlossen "die im Spruch genannte Verordnung von Amts wegen zu prüfen". Zum "Tatzeitpunkt" war die Vierthalerstraße nämlich kurioserweise sowohl Teil der Fußgängerzone als auch Kurzparkzone. "Ein klares Versäumnis der Stadt, dort die blaue Zone nicht aufzuheben", so Vizebürgermeister Harald Preuner.

Gericht könnte alle Ausnahmeregelungen kippen
Das Höchstgericht könnte nun alle Ausnahmeregelungen für die "Fuzo" kippen. "Dann", so Planungsstadtrat Johann Padutsch, "könnten wir auch am Ende der Linzergasse und im Bereich der Wolf Dietrichstraße Poller setzen." Doch immer mehr geschädigte Lenker klagen gegen die Stadt: "Versenkbare Poller sind in der StVO nicht vorgesehen, es gibt für dieses Hindernis auf der Fahrbahn keinerlei Regelungen", so Juristen.

Auch Kuriositäten und gravierende Sicherheitsmängel an den "Fuzo"- Einfahrten könnten der Stadt Probleme bereiten: Die Ampeln etwa beim Mozartplatz sind entgegen aller Vorschriften links vom Autolenker statt am rechten Fahrbahnrand (oder oberhalb) montiert. Vize Harald Preuner: "Eine hausgemachte Lösung, die jeder gesetzlichen Grundlage entbehrt."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum