Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 13:00
Höchst zufrieden mit der HBilanz: Landesrat Mayr, Landeshauptmann Haslauer und Landesvize Rössler.
Foto: Franz neumayr/MMV

Flüchtlinge fordern zur Halbzeit

07.11.2015, 20:00
Mit chaotischen Finanzen startete die Landesregierung vor zweieinhalb Jahren, mit der Flüchtlingskrise zieht sie Halbzeitbilanz: "Die Zusammenarbeit läuft so gut wie am ersten Tag", lobt Landeshauptmann Wilfried Haslauer das Klima. Was wurde erreicht? Wo hakt es noch überall? Ein "Krone"-Überblick.

-) Schuldenberg: Zentrales Anliegen war die Reduzierung: Und das gelang dank dem raschen Abbau der Spekulationsgeschäfte früher als erwartet: "Wir haben mit 2015 einen ausgeglichenen Haushalt", ist Haslauer zufrieden. Dabei gilt es mit dem 2,4 Milliarden Budget auch große Brocken zu bewältigen und nur geringe Neuschulden aufzunehmen: Die Ärztegehälter, die Vergütung für die Pflege. Beides wurde abgeschlossen. Haslauer: "Wir haben gesehen, dass die Einstiegsgehälter in Salzburg zu niedrig waren."

-) Naturschutz: "Der Naturpark Salzachauen ist auf Kurs", so Landesvize Rössler zur grünen Handschrift der Regierung. Weiters wurden im Nationalpark 3500 Hektar Wildernis- Zone angekauft. Und auch der 80er auf der A1 habe seine positive Wirkung - trotz Widerstand.

-) Verwaltungsreform: "Wir haben in der Landesverwaltung aus 14 Abteilungen 11 gemacht und uns von 28 Führungskräften verabschiedet", so Haslauer.

-) Gesundheit: Neben der neuen Ärztedienstzeit: "Es geht auch um die Absicherung der Versorgung am Land", betont Haslauer. Das Krankenhaus in Hallein wurde eingegliedert. Die Zukunft der Radiologie im Pinzgau und die Notdienst- Reform zählen zu den Krisenthemen.

-) Wohnbauförderung: Die Förderung wurde umgestellt: "Es war uns wichtig, dass alle Facetten des Wohnens abgedeckt sind", informiert LR Hans Mayr und er betont die positiven Effekte einer vereinfachten Verwaltung. Noch fehlen aber Verordnungen für die Mietenstützung und die verfrühte - lukrative - Rückzahlung der Förderungen durch die Gemeinnützigen.

-) Kinderbetreuung: 1000 zusätzliche Betreuungsplätze wurden geschaffen. Pädagogen in den öffentlichen Einrichtungen bekommen mehr Geld.

-) Verkehr: "Es sind viele kleine Dinge passiert", ist Mayr stolz. Die Regierung hält am strittigen Gitzentunnel fest. Und: "Wir müssen die S2 im Flachgau verbessern", so Mayr und er denkt eine Schnellverbindung im Pinzgau und Pongau an. Auch mehr Park&Ride- Plätze sollen für den Umstieg auf die Öffis motivieren.

-) Integrationsarbeit: "Die Bevölkerung will wissen, wo es hingeht. Ich verstehe diesen Aufschrei", so Haslauer. Die Regierung will sich mit Programmen wie der Arbeitsintegration wappnen. 20 Millionen Euro kostet die Grundversorgung für Flüchtlinge mehr, dazu die laufenden Kosten durch die Transitflüchtlinge.

-) Raumordnung: Noch wird intensiv um eine neue Verordnung verhandelt. Rössler ist mit Protesten aus den Gemeinden konfrontiert. Pläne für Rückwidmungen oder Infrastrukturabgaben sorgen für Gegenwind.

07.11.2015, 20:00
Sabine Salzmann, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum