Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 09:11
Foto: © 2010 Photos.com, a division of Getty Images

Finanzer in der Stadt warnen vor höheren Schulden

09.11.2010, 08:47
Die Finanzabteilung im Salzburger Magistrat schlägt Alarm: Wenn die Stadt in Zukunft bei den Investitionen nicht auf die Bremse steigt, droht ihr ein Finanz-Debakel wie nach 1991. Damals musste Salzburg die Sparkasse verkaufen, um die gröbsten Geldlücken zu stopfen – aber so ein Großverkauf ist nicht mehr möglich.

Mit 196,9 Millionen Euro stand die Stadt Ende 2009 in der Kreide – aber der Schuldenstand wird bis Ende 2011 auf 218,2 Millionen steigen. Die Finanzabteilung im Magistrat: Wenn die Stadt weiterhin so viel auf Pump investieren will, droht ihr eine „prekäre Budgetsituation“ wie nach 1991, „die letztlich nur durch den Verkauf der Sparkasse entschärft werden konnte“. In ihrer Stellungnahme zum Budget (Zahl 08/00/20681/2010/070) erklären die Finanzer, dass es gefährlich wäre, „fehlende Einnahmen nicht durch adäquate Einsparungen, sondern durch Darlehens- Aufnahmen auszugleichen“.

„Zukünftigen Generationen Spielraum schaffen“

„Eine mehr als eindringliche Warnung“, meint FP- Klubchef Andreas Schöppl. „Wir müssen raus aus dieser Schuldenwirtschaft, um für zukünftige Generationen einen Spielraum zu schaffen.“ Er fordert dringend ein „Zurückfahren der Investitionen und ein kräftiges Sparen im ordentlichen Budget – auch die Finanzabteilung rät zum Rotstift bei Subventionen“.

Stadtchef Heinz Schaden sagt dazu: „Diese Warnung der Finanzer ist mit mir abgesprochen. Wir haben jetzt einige Millionen- Investitionen, die absolut notwendig sind – die Seniorenheime in Lehen und Nonntal, die Sanierung einiger Kanäle, den Umbau der Messehallen und das Bad. Das geht im nächsten Jahr ins Geld, aber dann müssen wir auf die Bremse steigen – das fordere auch ich seit Monaten.“

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum