Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 12:58
Foto: Markus Tschepp

Eugendorfer Firma entwickelt Maschine für Gotthard- Tunnel

04.06.2010, 10:24
Es ist eine "Monster-Maschine", die Andreas Angerer aus Eugendorf (Bild) konstruiert hat: Das Betoniersystem, das der 46-jährige Techniker für den Bau des Gotthard-Tunnels in der Schweiz entwickelte, besteht allein aus 20 verschiedenen Einzelgeräten und kostet 1,6 Millionen Euro. Die Superlative sind gerechtfertigt, handelt es sich doch um den längsten Eisenbahntunnel der Welt.

Der Absolvent der Salzburger HTL stieg 2005 zum Geschäftsführer der MBU (Maschinenbau- , Bauwesen- und Umwelttechnik - Forschungs- und Entwicklungsges.m.b.H.) in Schwaighofen- Egg auf, die 1989 von Dietrich Ranner gegründet worden war. "Spezialität" des innovativen Unternehmens ist der Sondermaschinenbau.

Und eine Extrakonstruktion mit enormen Ausmaßen war nun beim Bau des Gotthard- Tunnels in der Schweiz gefordert. Denn hier geht es um den bislang größten Eisenbahntunnel der Welt. Mit zwei Röhren – und jede ist 57 Kilometer lang (der Eurotunnel unter dem Ärmelkanal misst "nur" 50 Kilometer).

Eigenes System entwickelt

Der Baukonzern Alpine fädelte den Deal für die Firma ein (Angerer: "Wir sind eigentlich nur zwei Leute, wollen jetzt aber vergrößern"). Mit herkömmlichen Betonmischern geht in den Gotthard- Röhren rein gar nichts. "Wir haben ein eigenes System entwickelt", erläutert Angerer: "Das Gerät besteht aus 20 Einzelmaschinen, Kernstück ist eine zehn Meter lange Verteilerstation, über die der Beton für den Einbau der Geleise verteilt wird."

Hoffen auf weitere Aufträge

Diese wird alle 20 Minuten von einem ebenfalls zehn Meter langen Transporter mit jeweils fünf Kubikmetern Beton versorgt. Am dritten Teil der "Monster- Maschine", dem Arbeitswagen, sind zehn Mitarbeiter mit der Herstellung einer sauberen Oberfläche beschäftigt. Dahinter folgen 14 mit Planen überdachte Wagen, die den Frischbeton vor Rissbildung schützen. "Jetzt hoffen wir auf weitere Aufträge", sagt Angerer.

von Harald Brodnig, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum