Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 12:13
Foto: Markus Tschepp

Erst mit Motorrad verunfallt, dann mit Heli abgestürzt

06.02.2011, 05:38
Erwin Holler (58) bleibt ein Pechvogel - am 1. Mai 2006 stürzte er bei einem Motorradrennen auf dem Salzburgring schwer. Bei dem Transport ins Spital stürzte auch noch der Notarzthubschrauber ab. Im Kampf ums Schmerzensgeld bot die Versicherung 14.000 Euro an. Das erschien Holler zu wenig. Knapp zwei Jahre prozessierte er, danach bekam er 6.000 Euro weniger…

Diesen Tag mit unglaublichen Verkettungen von Unfällen wird Erwin Holler nie mehr vergessen. "Ich habe heute noch massive Albträume", erzählte der Baupolier aus Engelhartszell (OÖ) der "Krone". Aber nicht wegen des Sturzes mit seiner Ducati auf dem Salzburgring: "Gestürzt bin ich schon öfter. Das gehört halt dazu", so der frühere Hobby- Rennfahrer. "Aber wie dann der Hubschrauber vom Dach des UKH mit einem 'Mordstuscher' 20 Meter hinuntergekracht ist: Das krieg ich einfach nicht mehr aus dem Kopf!"

Immer wieder Operationen vonnöten

Und aus dem Körper auch nicht - am "Ring" erlitt Holler Serienrippenbrüche und Lungenverletzungen. Im UKH wurde dann zusätzlich noch ein Wirbelbruch festgestellt. Zweimal musste der Oberösterreicher wegen dieser Fraktur bereits unters Messer. Demnächst muss er schon wieder auf den Operationstisch. Der Grund: "Die linke Seite des Brustkorbs dehnt sich nicht mehr."

Vor letztem Prozesstag auf Vergleich geeinigt

Nach dem Unfall verhandelte Johann Bruckner, Hollers Anwalt, zwei Jahre mit der englischen Rückversicherung der "Generali", die den ÖAMTC als Hubschrauberbetreiber vertritt. Ihr Angebot: 14.000 Euro. Für Holler zu wenig, er zog vor Gericht. Richter Franz Schmidbauer zur "Krone": "Ich habe ein medizinisches Gutachten eingeholt, einen Sachverständigen für Flugverkehr gehört, dann noch einmal den Mediziner. Aber vor dem letzten Prozesstermin haben sich die Parteien auf einen Vergleich geeinigt."

Erwin Holler: "Da habe ich 8.000 Euro bekommen, 6.000 weniger als das erste Angebot. Aber schwere Opiate gegen die Schmerzen, der Prozess, das alles hat mich fertiggemacht. Ich konnte einfach nicht mehr."

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum